+
Ein Gas-Wasser-Installateur bei der Vorbereitung auf seine Meisterprüfung. Foto: Waltraud Grubitzsch/Illustration

Meister-BAföG wird ausgebaut

Berlin (dpa) - Angehende Meister und andere Fachkräfte sollen künftig mehr staatliche Fortbildungsförderung bekommen können. Das Bundeskabinett ließ dafür einen Gesetzentwurf zur Erhöhung des Meister-BAföG passieren.

Verbesserungen sind sowohl bei Zuschüssen als auch beim Darlehensanteil der Förderung vorgesehen. Wer die Abschlussprüfung etwa eines Meisterkurses besteht, soll künftig 30 Prozent seines Darlehens als "Erfolgsbonus" erlassen bekommen.

Bisher sind es 25 Prozent. Der Höchstbeitrag für Lehrgangs- und Prüfungskosten soll von 10 226 Euro auf 15 000 Euro steigen. Die Förderung können Fachkräfte und Handwerker erhalten, die sich auf einen Abschluss zum Beispiel als Handwerks- oder Industriemeister vorbereiten.

Fragen und Antworten zum Meister-BAföG

Grundinfos zum Meister-BAföG

25. BAföG-Novelle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.