Neue Studie

Bis 2025 fehlen in Deutschland 35.000 Grundschullehrer

Der Lehrermangel an Grundschulen wird sich nach Berechnungen von Bildungsforschern in den kommenden Jahren weiter verschärfen. Eine  Studie nennt Zahlen, die für Aufsehen sorgen.

Der Lehrermangel an Grundschulen wird sich nach Berechnungen von Bildungsforschern in den kommenden Jahren weiter verschärfen. Eine am Mittwoch von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte Studie kommt zu dem Schluss, dass bis 2025 rund 35.000 Lehrer fehlen werden. Angesichts steigender Schülerzahlen und dem geplanten Ausbau von Ganztagsschulen reicht demnach die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten nicht aus, um entstehende Lücken zu schließen.

Die Bildungsforscher Klaus Klemm und Dirk Zorn gehen in ihrer Untersuchung davon aus, dass bis einschließlich 2025 knapp 105.000 Grundschullehrer neu eingestellt werden müssen. Um ausscheidende Lehrer zu ersetzen, werden demnach 60.000 neue Pädagogen gebraucht. Für den zusätzlichen Bedarf aufgrund steigender Schülerzahlen müssten 26.000 Lehrer eingestellt werden, für den Ausbau der Ganztagsschulen weitere 19.000.

Allerdings stehen laut der Studie im selben Zeitraum nur 70.000 Absolventen von Universitäten zur Verfügung. Dadurch ergibt sich die von den Forschern erwartete Lücke von 35.000 Grundschullehrern. Der Mangel wird laut der Studie regional unterschiedlich ausfallen.

Der Vorstand der Bertelsmann-Stiftung, Jörg Dräger, forderte die für Schulen zuständigen Bundesländer auf, gemeinsame Lösungen zu finden. "Gute Schule ist guter Unterricht - und der wird durch gute Lehrer gemacht", mahnte Dräger.

Die Forscher forderten, möglichst schnell gegenzusteuern. Hoffnungen, dass es sich bei dem Lehrermangel um einen Einmaleffekt handle, würden sich bald zerschlagen, schreiben die Experten in der Studie. "Die Politik darf deshalb nicht länger auf Zeit spielen." Gebraucht würden "ein ehrliches Bekenntnis zur Problemlage und eine rasche bundesweite Kraftanstrengung".

Die Forscher stellten zudem klar, dass es nicht eine zentrale Lösung gebe. Es müssten alle zur Verfügung stehenden und geeigneten Ansätze genutzt werden. Dafür müssten etwa Lehrer Rahmenbedingungen haben, die ihnen zumindest zeitweise mehr Unterrichtsstunden ermöglichten. Dazu gehörten Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, weil viele Grundschullehrer selbst Kinder hätten.

Die Studienautoren gehen aber davon aus, dass zusätzlich auch noch Seiten- und Quereinsteiger gebraucht werden. Die Politik sollte deshalb alles daran setzen, diese "von einem Stigma als 'Lehrkräfte zweiter Klasse' zu befreien". Die Experten forderten dazu auch bundesweit einheitliche Standards zur Qualifizierung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare