+
Demonstranten halten Poster von Herausgeber Akin Atalay vor dem Gericht in Istanbul.

„Unterstützung einer Terrororganisation“

Bis zu 15 Jahre Haft für "Cumhuriyet"-Mitarbeiter in Istanbul gefordert

Die Staatsanwaltschaft in Istanbul hat bis zu 15 Jahre Haft für die Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" gefordert. 

Istanbul - Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat bis zu 15 Jahre Haft für 13 Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" gefordert. Wie das Blatt am Freitag berichtete, warf ein Staatsanwalt den Angeklagten bei einer Anhörung vor einem Gericht im Gefängnis von Silivri "Unterstützung einer Terrororganisation ohne Mitgliedschaft" vor und verlangte 7,5 bis 15 Jahre Haft. Unter den 13 Angeklagten sind der Chefredakteur Murat Sabuncu, der Herausgeber Akin Atalay, der Enthüllungsjournalist Ahmet Sik, der Kolumnist Kadri Gürsel und der Karikaturist Musa Kart, wie "Cumhuriyet" meldete. 

"Cumhuriyet"-Mitarbeiter sind der Unterstützung von Terrororganisationen beschuldigt

In dem Prozess sind vier weitere Mitarbeiter angeklagt. Die Zeitung machte keine Angaben, welche Strafen für sie gefordert wurden. International stößt der Prozess auf scharfe Kritik und gilt als Gradmesser für die Pressefreiheit in der Türkei. Seit dem versuchten Militärputsch von Juli 2016 geht die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mit großer Härte gegen ihre Gegner vor. Mehrere dutzend regierungskritische Journalisten wurden seitdem festgenommen und über 150 Medien geschlossen. 

Die "Cumhuriyet"-Mitarbeiter sind der Unterstützung verschiedener "Terrororganisationen" beschuldigt. Seit Beginn des Prozesses wurden alle Angeklagten mit Ausnahme des Herausgebers Atalay für die Dauer des Verfahrens freigelassen. Der Staatsanwalt forderte am Freitag seinen Verbleib in Haft. Es ist noch unklar, wann in dem Prozess das Urteil fällt.

Lesen sie auch: „„Cumhuriyet“-Journalisten nach über 400 Tagen aus U-Haft entlassen“

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird in Berlin an den Widerstand gegen das NS-Regime erinnert.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.