+
Die Zahl der Flüchtlinge ist zwar stark zurückgegangen, doch nach offiziellen Angaben starben seit Jahresbeginn bereits  649 Menschen auf der Mittelmeer-Route. 

Tod auf dem Weg nach Europa

Bisher 649 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben gekommen

Genf - Trotz deutlich zurückgegangener Flüchtlingszahlen ertrinken immer noch viele Migranten im Mittelmeer. Seit Jahresbeginn seien 649 Schutzsuchende ums Leben gekommen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag in Genf mit.

Allein auf der zentralen Mittelmeer-Route nach Italien seien 590 Menschen gestorben, 418 mehr als im selben Zeitraum des vergangenen Jahres.

„Die Anwesenheit vieler Rettungsschiffe ist entscheidend, sonst wäre die Zahl der Toten unvermeidlich höher“, so ein IOM-Sprecher. 26 600 Flüchtlinge erreichten in den ersten drei Monaten des Jahres die europäischen Küsten. Im vergangenen Jahr waren es im selben Zeitraum 164 000. Acht von zehn Ankommenden landen laut IOM in Italien, die restlichen in Griechenland und Spanien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
Markige Töne von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: Er kündigt an die Adresse der Bundesregierung an, dass seine Partei „Frau Merkel jagen“ wolle.
Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
CSU-Mann Scheuer kündigt an: Obergrenze wieder im Zentrum der Debatten - neuer AfD-Wert
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
CSU-Mann Scheuer kündigt an: Obergrenze wieder im Zentrum der Debatten - neuer AfD-Wert
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Washington (dpa) - Der US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl

Kommentare