Das Badezimmer bietet einiges an Komfort. Foto: Arne Dedert
1 von 10
Das Badezimmer bietet einiges an Komfort. Foto: Arne Dedert
Schöne Aussicht: Blick aus der Privatwohnung des früheren Bischofs Tebartz-van Elst. Foto: Arne Dedert
2 von 10
Schöne Aussicht: Blick aus der Privatwohnung des früheren Bischofs Tebartz-van Elst. Foto: Arne Dedert
Journalisten versammeln sich auf dem Vorplatz, um das Bischofshaus in Limburg zu besichtigen. Foto: Arne Dedert
3 von 10
Journalisten versammeln sich auf dem Vorplatz, um das Bischofshaus in Limburg zu besichtigen. Foto: Arne Dedert
Der Name Tebartz-van Elst ist auf dem Vorplatz des Bischofshauses in einen Stein gemeißelt. Foto: Arne Dedert
4 von 10
Der Name Tebartz-van Elst ist auf dem Vorplatz des Bischofshauses in einen Stein gemeißelt. Foto: Arne Dedert
Gemäldegalerie im Bischofssitz: rechts ein Bild von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, daneben sein Vorgänger, Bischof Franz Kamphaus. Foto: Arne Dedert
5 von 10
Gemäldegalerie im Bischofssitz: rechts ein Bild von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, daneben sein Vorgänger, Bischof Franz Kamphaus. Foto: Arne Dedert
Drehbare Aufhängung für einen Flachbildschirm in der Privatwohnung des Bischofshauses. Foto: Arne Dedert
6 von 10
Drehbare Aufhängung für einen Flachbildschirm in der Privatwohnung des Bischofshauses. Foto: Arne Dedert
Diözesankonservator Matthias Theodor Kloft steht vor kleinen Truhen mit Reliquien. Foto: Arne Dedert
7 von 10
Diözesankonservator Matthias Theodor Kloft steht vor kleinen Truhen mit Reliquien. Foto: Arne Dedert
Die Privatkapelle im Bischofssitz. Foto: Arne Dedert
8 von 10
Die Privatkapelle im Bischofssitz. Foto: Arne Dedert

Limburger Bistum will skandalträchtigen Bischofssitz öffnen

Limburg (dpa) – Das Bistum Limburg will seinen skandalträchtigen Bischofssitz für Veranstaltungen öffnen und das Gebäude damit "entzaubern". Die durch den inzwischen abberufenen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ausgelöste Krise solle so weiter aufgearbeitet werden.

Das sagte Wolfgang Rösch, stellvertretender Leiter der Diözese, vor einer Führung für Medienvertreter durch die Residenz.

Dabei gab es auch erstmals Einblicke in die edel ausgestattete, 280 Quadratmeter große Privatwohnung des Bischofs. Die Residenz stand wegen der Kostenexplosion beim Bau im Mittelpunkt des Skandals um Tebartz-van Elst. 

Geplant ist unter anderem, den Bischofssitz künftig für Seminare, Gremiensitzungen oder Veranstaltungen von kirchlichen Gruppen im Bistum zu Verfügung zu stellen. Auch Ausstellungen oder kulturelle Veranstaltungen soll es geben. Ein neuer Bischof müsse dann entscheiden, wie die Gebäude weitergenutzt würden, erklärte Rösch.

Prüfbericht zu Bischofssitz

Finanzbericht Bistum Limburg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel Nordkorea-USA kommt nicht zustande. Trump zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld. Wie geht es weiter?
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.