+
Logo des Bundeskriminalamtes (BKA).

Islamismus

BKA: Fast 400 Hinweise auf Terroristen unter Flüchtlingen

Halle - Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang fast 400 Hinweise auf mögliche islamistische Terroristen unter den Flüchtlingen bekommen. 

Das BKA hat bis zum 2. Juni insgesamt 385 Hinweise darauf bekommen, dass sich unter den nach Deutschland gelangten Flüchtlingen mutmaßliche islamistische Gewalttäter oder Angehörige befinden könnten. Das berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" (Samstag-Ausgabe) unter Berufung auf eine BKA-Sprecherin. Allerdings habe sich keiner dieser Hinweise bestätigt, sagte sie dem Blatt.

Zugleich gebe es 49 einschlägige Ermittlungsverfahren in Bund und Ländern, zu denen sie aber nichts sagen könne. Bis zum 17. Mai hätten überdies rund 500 Mal hiesige Islamisten versucht, Flüchtlinge für sich zu gewinnen, fügte die Sprecherin hinzu.

Am Donnerstag waren drei Terrorverdächtige in Flüchtlingsunterkünften festgenommen worden. Im Februar war noch von mehr als 250 Hinweisen und 22 Ermittlungsverfahren die Rede.

pm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest
Trotz des Veto des Präsidenten Andrzej Duda hält Polens Regierung an der umstrittenen Reform des Justizsystems fest. 
Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest
Zuckerberg tourt durch die USA - weil er Präsident werden will?
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg reiste in den vergangenen Tagen durch die USA und traf sich mit Vertretern verschiedener Bevölkerungsgruppen. Beobachter ziehen daraus …
Zuckerberg tourt durch die USA - weil er Präsident werden will?
Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen im Fall Linda
Mehr als ein Jahr nach ihrem Verschwinden taucht ein Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft auf. Sie bereue, sich der IS-Terrormiliz angeschlossen zu haben, sagt sie. …
Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen im Fall Linda
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland

Kommentare