+
Das BKA sieht die wachsende Gefahr der Terror-Nachwuchsgewinnung im Netz. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration

Propaganda professioneller

BKA: Wachsende Gefahr der Terror-Nachwuchsgewinnung im Netz

Wiesbaden (dpa) - Die Gefahr der Nachwuchsgewinnung radikaler Islamisten über das Internet hat nach Ansicht des Bundeskriminalamts (BKA) zugenommen.

"Die Propaganda ist professioneller geworden und wird mittlerweile zielgruppengerecht produziert", sagte eine BKA-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Verlagerung dschihadistischer Propaganda auf soziale Medien wie YouTube, Facebook oder Twitter und Messengerdienste wie Telegram und WhatsApp hätten den Zugriff und den Konsum der Propaganda wesentlich einfacher gemacht.

Der Inhalt werde inzwischen zudem in mehreren Sprachen veröffentlicht. Der Dschihadismus (von Dschihad - "Heiliger Krieg") gilt als militante Form des radikalen Islamismus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Koalition in Bayern? Darum will die SPD erst gar nicht von Söder gefragt werden
Am Tag nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch …
Große Koalition in Bayern? Darum will die SPD erst gar nicht von Söder gefragt werden
Politiker Ramelow macht sich über Jan Böhmermann lustig
Bricht Jan Böhmermann sein Wort? Bodo Ramelow wartet bis heute auf seinen Besuch zum Pilze sammeln. Grund dafür ist ein Beitrag des Komikers in seiner Fernsehsendung.
Politiker Ramelow macht sich über Jan Böhmermann lustig
Brexit: Theresa May ist weiter optimistisch 
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Ist ein Durchbruch in Sicht? Theresa May hoff auf eine Einigung.
Brexit: Theresa May ist weiter optimistisch 
Trump wettet um 1 Million Dollar - „Pocahontas“ fordert nun die Schulden ein
Donald Trump trinkt Diät-Cola mit Abraham Lincoln - Internet spottet über neues Gemälde im Weißen Haus. Infos aus Washington im News-Ticker.
Trump wettet um 1 Million Dollar - „Pocahontas“ fordert nun die Schulden ein

Kommentare