EU-Petition geplant

"Black Box" für Autos stößt auf Skepsis

Berlin - Nach der Bundestagsdebatte über eine "Black Box" für Autos, hat das Verkehrsministerium sich nun skeptisch geäußert. Es geht um Kosten und "datenschutzrechtliche Fragen".

Das Bundesverkehrsministerium hat sich zurückhaltend zu einer möglichen Einbaupflicht für eine „Black Box“ zur Speicherung von Unfalldaten in Autos geäußert. „Bevor man solche Geräte verbindlich einbaut, sind die technischen Fragen zu klären, die Kostenfragen und vor allem die datenschutzrechtlichen Fragen“, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Nur die EU-Kommission habe das Recht, hier initiativ zu werden. Die Bundesregierung warte daher eventuelle Vorschläge ab.

Der Bundestag hatte sich im Mai für ein solches Vorhaben ausgesprochen. Darüber hatte am Montag die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet. Freiwillig könnten solche Geräte schon jetzt in Autos eingebaut werden, sagte der Ministeriumssprecher.

Petition soll an Europäisches Parlament weitergeleitet werden

Der Bundestag hatte beschlossen, eine entsprechende Petition an das Europäische Parlament weiterzuleiten. Der Petitionsausschuss hatte zuvor die Chancen positiv bewertet, die mit einer solchen Ausrüstung für die Verkehrssicherheit verbunden seien.

Grundsätzlich seien solche Unfalldatenspeicher ein Instrument, um der Polizei Hinweise bei der Aufklärung von Unfallursachen zu geben, sagte der Ministeriumssprecher. Eine große Rolle spielt die „Black Box“ schon seit langem bei der Aufklärung von Flugzeugabstürzen. Die Aufzeichnungsgeräte geben Auskunft über das Geschehen an Bord und technische Daten wie die Flughöhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Wirbel um Trump-Versprecher: So reagiert Merkel 
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder …
„Höchst unangemessen“ - Kardinal Marx geht auf Söder und Seehofer los
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 
Bayerische Polizisten dürfen seit Mittwoch an der Grenze zu Österreich kontrollieren - wenn auch nicht völlig eigenmächtig. Markus Söder feiert seine neue Einheit, trotz …
Söders Grenz-Truppe: „Großes Signal“ oder reine Symbolpolitik? 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.