+
Demonstranten liefern sich vor dem Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: Boris Roessler

Verletzte und Festnahmen bei Demonstration an der EZB

Frankfurt/Main (dpa) - Anhänger des bankenkritischen Blockupy-Bündnisses haben sich am neuen EZB-Gebäude in Frankfurt Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Dabei wurden am Samstag auf beiden Seiten mehrere Menschen leicht verletzt. Die Polizei nahm drei Demonstranten vorübergehend fest.

Sie griff ein, als Aktivisten nach einer zunächst friedlichen Demonstration den Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Farbbeuteln und Steinen bewarfen. Rund 80 Blockupy-Anhänger waren über Bauzäune geklettert und so auf das Gelände gelangt.

Beamte seien zudem massiv mit Tritten und Schlägen angegriffen worden, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin habe es einen gezielten Einsatz von Pfefferspray gegeben. Die Veranstalter sprachen von bis zu 3000 Teilnehmern, die Polizei zählte rund 2000 Demonstranten. Neun Beamte wurden nach Polizeiangaben verletzt. 20 Demonstranten bekamen nach Darstellung von Blockupy Pfefferspray ab.

Die EZB stellte laut Polizei Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar. "Möglicherweise lässt sich die Farbe abwaschen", sagte ein Polizeisprecher.

Die Demonstration richtete sich gegen das "Krisenmanagement" in Europa. Für die offizielle Eröffnung des EZB-Neubaus am 18. März kommenden Jahres kündigte das Bündnis weitere Aktionen an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare