+
Demonstranten liefern sich vor dem Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: Boris Roessler

Verletzte und Festnahmen bei Demonstration an der EZB

Frankfurt/Main (dpa) - Anhänger des bankenkritischen Blockupy-Bündnisses haben sich am neuen EZB-Gebäude in Frankfurt Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Dabei wurden am Samstag auf beiden Seiten mehrere Menschen leicht verletzt. Die Polizei nahm drei Demonstranten vorübergehend fest.

Sie griff ein, als Aktivisten nach einer zunächst friedlichen Demonstration den Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Farbbeuteln und Steinen bewarfen. Rund 80 Blockupy-Anhänger waren über Bauzäune geklettert und so auf das Gelände gelangt.

Beamte seien zudem massiv mit Tritten und Schlägen angegriffen worden, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin habe es einen gezielten Einsatz von Pfefferspray gegeben. Die Veranstalter sprachen von bis zu 3000 Teilnehmern, die Polizei zählte rund 2000 Demonstranten. Neun Beamte wurden nach Polizeiangaben verletzt. 20 Demonstranten bekamen nach Darstellung von Blockupy Pfefferspray ab.

Die EZB stellte laut Polizei Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar. "Möglicherweise lässt sich die Farbe abwaschen", sagte ein Polizeisprecher.

Die Demonstration richtete sich gegen das "Krisenmanagement" in Europa. Für die offizielle Eröffnung des EZB-Neubaus am 18. März kommenden Jahres kündigte das Bündnis weitere Aktionen an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Die Kommission der Bundesregierung ringt um den richtigen Weg zum Ausstieg aus der Kohle. Es geht vor allem auch um den Strukturwandel in den betroffenen Regionen. Wird …
WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
So ruhig ist die Metropole Istanbul selten: Viele Türken nutzen das viertägige Opferfest für Familienbesuche oder einen Kurzurlaub. In Mekka steinigen die Gläubigen …
Muslime weltweit feiern viertägiges Opferfest
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren

Kommentare