+
New Yorks früherer Bürgermeister Michael Bloomberg steigt nicht in das US-Präsidentschaftsrennen ein. Foto: Keith Bedford/Archiv

Bloomberg steigt nicht ins Rennen ums Weiße Haus ein

Lange war spekuliert worden: Wirft Michael Bloomberg seinen Hut in den Ring? Als zweiter Milliardär im US-Wahlkampf? Nun beendet Bloomberg selbst alle Diskussionen.

Washington (dpa) - Wochenlang hat er überlegt, jetzt steht es fest: Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kandidiert nicht für das Rennen um das Weiße Haus.

"Wenn ich mir alle Daten anschaue, ist mir klar, dass ich nicht gewinnen kann", schreibt der Milliardär auf der Seite "Bloomberg View" seines Unternehmens.

Der 74-Jährige begründet seine Entscheidung damit, er könne zwar ein paar Bundesstaaten gewinnen, aber das würde nicht ausreichen, um genügend Delegierte zu gewinnen. Seine Kandidatur könne dazu führen, dass Donald Trump oder Ted Cruz gewählt würden, erklärte Bloomberg. "Das ist ein Risiko, das ich nicht eingehen kann."

Trump führe eine spalterische und demagogische Kampagne. Cruz äußere sich vielleicht weniger exzessiv, sei aber genauso extremistisch.

Die Bewerber der Republikaner böten keine neuen Lösungen an und schöben alles auf Sündenböcke. "Sie versprechen Ergebnisse, die sie unmöglich liefern können", schreibt Bloomberg. Sie vertieften die Feindschaft zwischen den Parteien.

Bloomberg hatte kürzlich erklärt, er empfinde das Niveau der Wahlkampfdebatten als "Skandal und Beleidigung der Wähler". Das amerikanische Volk habe Besseres verdient. Deshalb denke er über eine unabhängige Kandidatur nach.

Bloomberg soll bereit gewesen sein, eine Milliarde seines Privatvermögens in eine Kandidatur zu investieren. Bislang hat es noch kein unabhängiger Bewerber ins Weiße Haus geschafft.

Schon im Januar hatte sich Bloomberg laut "New York Times" über Trump geärgert. Auch zeigte er sich besorgt, dass der selbst erklärte Sozialist Bernie Sanders auf der demokratischen Seite die favorisierte Ex-Außenministerin Hillary Clinton ausstechen könnte.

Bloomberg war einst Demokrat, dann wurde er Republikaner. Seit 2007 ist er parteilos. Er hatte schon früher wiederholt an eine Kandidatur gedacht, war aber stets zur Überzeugung gelangt, dass er keine Siegesaussichten habe.

Bloombergs Erklärung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch

Kommentare