+
Polizeiabsperrung nach einem Anschlag in Jerusalem.

Mit Messern und Äxten

Vier Tote bei Anschlag in Jerusalemer Synagoge

Jerusalem - Zwei Palästinenser richten in einer Synagoge in Jerusalem ein Blutbad unter Betenden an. Israels Regierung will jetzt hart durchgreifen, um weitere Anschläge zu verhindern.

Nach einem blutigen Terroranschlag in einer Jerusalemer Synagoge mit vier Toten hat Israels Regierung Gegenmaßnahmen angekündigt. Polizeiminister Izchak Aharonovich will es mehr Israelis erlauben, zur Selbstverteidigung Waffen zu tragen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte am Dienstagabend die rasche Zerstörung der Häuser von Attentätern an. Andere Minister forderten rigorose Strafmaßnahmen gegen die Familien der Täter. Damit reagierten die Politiker auf den Anschlag zweier Palästinenser, die am Morgen vier jüdische Betende getötet und acht weitere verletzt hatten.

Die Täter aus dem arabischen Ostteil Jerusalems wurden nach wenigen Minuten von Polizisten erschossen. Sie griffen die Betenden in dem Gotteshaus in Har Nof mit Messern und Äxten an und feuerten Schüsse ab.

Opfer aus USA und Großbritannien

Es war der erste tödliche Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem. Drei der Opfer stammten aus den USA und eines aus Großbritannien, wie Polizeisprecher Micky Rosenfeld bestätigte. Augenzeugen sprachen von einem „Massaker“ unter den Betenden. Tausende Menschen nahmen später an den Begräbnissen teil. Medienberichten zufolge trugen die Opfer Titel als Rabbiner.

In den vergangenen Wochen hatte es eine ganze Serie von Anschlägen auf Israelis gegeben. Seit dem Abbruch der Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern im April ist die Lage in Nahost immer weiter eskaliert.

Zuletzt sorgte der Tod eines arabischen Busfahrers, der am Sonntag erhängt aufgefunden worden war, bei den Palästinensern für neuen Zorn. Eine israelische Autopsie ergab, der Mann habe Suizid begangen. Palästinenser gehen dagegen von einem Lynchmord durch jüdische Siedler aus. Der Fall heizte die Stimmung weiter an, die ohnehin nach einem Streit um die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalem (Haram al-Scharif), der Muslimen und Juden heilig ist, sehr angespannt war.

Radikale PFLP bekennt sich zu Anschlag

Die radikale Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) teilte mit, zwei ihrer Mitglieder hätten den Anschlag verübt. Netanjahu warf Palästinenserpräsident Mahmud Abbas vor, Terroristen durch Hetze zu ermutigen. „Wir befinden uns mitten in einer Terrorkampagne, die sich auf Jerusalem konzentriert“, sagt Netanjahu.

Der Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet, Joram Cohen, widersprach den Vorwürfen Netanjahus, Abbas hetze zu Gewalt gegen Israel auf. „Abu Masen (Abbas) ist nicht an Terror interessiert und hetzt nicht zur Gewalt auf, auch nicht unter der Hand, obwohl ein Teil der Öffentlichkeit seine Äußerungen so auslegt“, sagte Cohen.

Abbas hielt am Dienstag eine Sicherheitsberatung ab und rief zum Stopp von Anschlägen auf. Während er den Anschlag auf das Gotteshaus und den Tod von Gläubigen verurteilte, sprach die radikal-islamische Hamas von einer „heroischen Tat“. Es sei die Rache für den Tod des arabischen Busfahrers sowie Israels Vorgehen auf dem Tempelberg. In Gaza und Bethlehem feierten Palästinenser als Reaktion auf den Anschlag und verteilten Süßigkeiten.

Bei einem ähnlichen Anschlag im Jahre 2008 hatte ein palästinensischer Angreifer in einer jüdischen Religionsschule in Jerusalem acht Studenten getötet.

US-Außenminister John Kerry verurteilte den Terrorakt und sprach von sinnloser Brutalität. Außenminister Frank-Walter Steinmeier warnte vor einer neuen Spirale der Gewalt. „Dass Gotteshäuser zum Schauplatz von tödlichen Angriffen auf unschuldige Gläubige werden, ist eine schreckliche Grenzüberschreitung in einer ohnehin extrem angespannten Lage“, sagte Steinmeier am Dienstag bei einem Besuch in Kiew.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini rief beide Seiten zur Zurückhaltung und zu einer Rückkehr zu Friedensgesprächen auf. „Der Mangel an Fortschritten auf dem Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung führt automatisch zur nächsten Runde der Gewalt“, sagte sie.

Anschlag auf Synagoge in Jerusalem: Tote und Verletzte

Anschlag auf Synagoge in Jerusalem: Tote und Verletzte

Lesen Sie auch:

Israel und Palästinenser: Die Ereignisse der Eskalation

Bericht der Nachrichtenagentur Maan

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona: Was wir jetzt sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir jetzt sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an

Kommentare