+
Brennder Markt in Donezk: Eine Eskalation der Gewalt erschüttert die Ostukraine. Foto: Alexander Ermochenko

Russland: Ukrainische Regierung für Gefechte verantwortlich

Moskau (dpa) - Russland hat die ukrainische Regierung für die heftigsten Gefechte seit Monaten im Konfliktgebiet Donbass verantwortlich gemacht.

"Soviel wir beurteilen können, ist es aufgrund provokanter Handlungen der ukrainischen Streitkräfte dazu gekommen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Russland sei beunruhigt über die erneute Gewalt und bedauere vor allem die zivilen Opfer.

Peskow rief die Konfliktparteien mit Nachdruck auf, das im Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geschlossene Friedensabkommen einzuhalten. Es sieht unter anderem eine Waffenruhe zwischen den Regierungseinheiten und den prorussischen Separatisten vor.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte die prowestliche Regierung in Kiew davor, mit neuen Kämpfen davon abzulenken, dass es mit den geforderten Reformen in der Ukraine nicht vorangehe.

Russland sei auch weiter bereit, an jedem Treffen teilzunehmen, das helfe, die Lage zu befrieden. "Aber in der Region gibt es eigentlich schon alle nötigen Mechanismen für eine Verbesserung der Situation", meinte er.

Der Westen und die ukrainische Regierung werfen Russland vor, mit der Unterstützung der Aufständischen mit Kämpfern und Waffen den Konflikt am Laufen zu halten. Moskau weist dies zurück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Berlin (dpa) - In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran gewöhnen, auf der Oppositionsbank zu sitzen. Die neue …
Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist …
Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum …
Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung
Die CSU zwischen Übergang und Untergang
Er werde nicht davonlaufen, sagt Horst Seehofer. Was nach einer Kampfansage klingt, ist aber eher eine Bitte um Zeit. Der CSU-Chef will den Berliner Koalitionsvertrag …
Die CSU zwischen Übergang und Untergang

Kommentare