+
Das Logo des Bundesnachrichtendienstes an der neuen Zentrale in Berlin.

Selektorenliste "unverzüglich vorlegen"

BND-Affäre: SPD erhöht Druck auf das Kanzleramt

Berlin - In der Affäre um mutmaßliche Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA und des Bundesnachrichtendienstes (BND) verstärkt die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Das Kanzleramt müsse die Selektorenliste, also jene Suchparameter der NSA, die sich in der Zusammenarbeit mit dem BND gegen westliche Interessen richteten, "unverzüglich dem Ausschuss vorlegen", zitierte "Spiegel Online" am Mittwoch den Obmann der SPD im NSA-Untersuchungsausschuss, Christian Flisek.

"Mir ist in diesem Fall auch egal, wie das die USA sehen", fügte Flisek hinzu. Hier sei "die Kanzlerin in der Pflicht, eine eigene Entscheidung zu treffen".

Bislang seien mit EADS und Eurocopter nur zwei konkrete Suchbegriffe der NSA bekannt. "Wir müssen aber das gesamte Ausmaß kennen", mahnte der SPD-Politiker an. Es handele sich hier "womöglich um eine neue Dimension des transatlantischen Vertrauensbruchs".

Die Bundesregierung verhandelt dem Bericht zufolge derzeit mit den USA darüber, ob sie die so genannten Selektoren - also etwa IP-Adressen oder Handynummern - dem Untersuchungsausschuss vorlegen kann. Im Rahmen der Zusammenarbeit in Bad Aibling hatte die NSA dem BND über Jahre jene Parameter geliefert, nach denen die Deutschen in ihren Datenbanken suchen sollten. Eine interne BND-Untersuchung hatte kürzlich ergeben, dass rund 40.000 dieser Selektoren gegen westeuropäische und deutsche Interessen verstoßen haben könnten.

Trotz jüngster Kritik an Ex-Kanzleramtschef Thomas de Maizière (CDU) sprach sich Flisek gegen eine vorzeitige Zeugenvernehmung des heutigen Bundesinnenministers aus. "Wir haben grundsätzlich beschlossen, dass alle Kanzleramtschefs seit 2002 als Zeuge geladen werden", sagte er. Er sei "aber dagegen, dass man Herrn de Maizière gleich in die nächste Sitzung zitiert". "Wenn ich ihn da habe, will ich auch wissen, worüber ich mit ihm konkret reden will. Deshalb sollten wir erst einmal den gesamten Sachverhalt so genau wie möglich aufklären", forderte Flisek.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.