+
Frank-Walter Steinmeier.

Telefonat mit türkischem Kollegen

BND-Ausspähung: Steinmeier muss sich rechtfertigen

Berlin - Nach der Empörung um die BND-Ausspähungen musste sich Außenminister Walter Steinmeier vor seinem türkischen Amtskollegen rechtfertigen. Auch Syrien war Thema des Gesprächs.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu über Medienberichte zur mutmaßlichen Spionage des Bundesnachrichtendienstes (BND) in der Türkei gesprochen. Es habe dazu am Montagabend ein längeres Telefonat gegeben, hieß es am Dienstag aus dem Auswärtigen Amt zu einer entsprechenden Meldung von „Handelsblatt Online“. Weiteres Thema sei die Lage in Syrien und im Irak gewesen. Ankara hatte den deutschen Botschafter am Montag zum Gespräch gebeten und Aufklärung über Meldungen verlangt, wonach der deutsche Auslandsgeheimdienst den Nato-Partner bereits seit Jahren ausforscht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch die SPD-Führungsspitze hat sich für Oppermann ausgesprochen. 
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Brüssel (dpa) - Europaabgeordnete haben entsetzt auf einen Bericht reagiert, nach dem es auch im EU-Parlament zu schwerwiegender sexueller Belästigung gekommen sein …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament

Kommentare