+
Blick auf den Eingang des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Pullach (Archivbild).

Rechnungshof behauptet

BND: Pullach-Schließung spart 30 Millionen im Jahr

Berlin - Gerade erst gab es eine weitere millionenschwere Finanzspritze für den Berliner BND-Neubau. Jetzt wird bekannt: Eine Schließung des Standorts Pullach würde 30 Millionen Euro einsparen - im Jahr.

Ein Komplettumzug des Bundesnachrichtendienstes (BND) von Pullach bei München nach Berlin würde nach Berechnungen des Bundesrechnungshofes etwa 30 Millionen Euro im Jahr einsparen. Der Rechnungshof bleibe daher „bei seiner früheren Empfehlung, den Standort Pullach aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit der Aufgabenerledigung aufzugeben“, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur dpa in Teilen vorliegenden Papier der Rechnungsprüfer für das Vertrauensleutegremium des Haushaltsausschusses im Bundestag.

Die Abgeordneten hatten am Dienstag eine neue Finanzspitze in Höhe von 101,15 Millionen Euro für den BND-Neubau im Zentrum Berlins freigegeben. Für das Bauprojekt wird nun eine Gesamtsumme von 912,4 Millionen Euro veranschlagt. Ursprünglich waren im Jahr 2005 insgesamt 720,28 Millionen Euro geplant. Der Standort Pullach soll auch nach dem für 2016 geplanten Abschluss des Umzugs erhalten bleiben. Dort bleibt ein Aufklärungszentrum mit 1000 Arbeitsplätzen.

Von Connery bis Craig: Die Bond-Darsteller

Von Connery bis Craig: Die Bond-Darsteller

Laut Rechnungshof könnten bei einer Auflösung des BND-Standortes Pullach Einsparungen und Erlöse in Höhe von 94 Millionen Euro erzielt werden, wenn das Gelände als Gewerbegebiet ausgewiesen werde. Bei einer Umwandlung in ein Wohngebiet wären es demnach sogar 175 Millionen Euro.

Da nicht alle Arbeitsplätze des BND in der neuen Zentrale untergebracht werden könnten, müsste die bisherige BND-Liegenschaft im Süden Berlins bei einer Schließung des Standorts Pullach teilweise weitergenutzt werden, schreiben die Prüfer. Dies würde jährliche Miet- und Betriebskosten sowie Kosten für Personal in Höhe von 13 Millionen Euro verursachen. „Die Weiternutzung der Liegenschaft Pullach wäre mit 30 Mio. Euro mehr als doppelt so teuer“, heißt es in dem Rechnungshof-Papier.

Roger Moore: Sein Leben in Bildern

Roger Moore: Sein Leben in Bildern

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, sagte dem Berliner „Tagesspiegel“ (Onlineausgabe), die SPD-Fraktion habe den Komplettumzug beantragt, „um zumindest mit den Einsparungen aus der Schließung in Pullach die Mehrkosten abzufedern“. Weil die Koalitionsvertreter diesen Vorschlag abgelehnt hätten, habe die SPD der Anhebung der Kostenobergrenze nicht zugestimmt. „Die SPD hat sich immer für einen vollständigen Umzug des BND nach Berlin eingesetzt, weil nur so die angestrebten Synergieeffekte für die Arbeit des Dienstes erreicht werden können und die Reform des Dienstes nur so erfolgreich abgeschlossen werden kann“, sagte Schneider. Der „Tagesspiegel“ hatte zuerst über das Papier der Rechnungsprüfer berichtet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.