+
Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin. Foto: Michael Kappeler/Archiv

BND schafft Decknamen und Tarnarbeitgeber ab

Magdeburg (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) schafft Decknamen und Tarnarbeitgeber für seine Mitarbeiter ab. Neu eingestellte Mitarbeiter erhielten keine Arbeitsnamen mehr, kündigte der Präsident des deutschen Auslandsgeheimdienstes, Gerhard Schindler, in Magdeburg an.

"Und die sagen auch, sie sind beim BND, sie arbeiten im Bundesnachrichtendienst." Wer schon einen Decknamen habe, könne selbst entscheiden, ob er ihn behalten wolle. Eine entsprechende Dienstanweisung habe er Anfang der Woche unterschrieben.

Bisher bekamen die rund 6500 Mitarbeiter des BND bei Arbeitsantritt einen neuen Namen und einen falschen Arbeitgeber zugeordnet. "Wir haben eine eigene Stelle für diese Namen", sagte Schindler. Von oberschlesischen Städten bis zu amerikanischen Schauspielern sei da nach Vorlagen gesucht worden. "Wir hatten mal einen, der heißt Bogart", flachste Schindler - nach dem früheren US-Filmstar Humphrey Bogart.

Schindler hatte am Dienstagabend auf Einladung des Magdeburger Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka (SPD) in einer öffentlichen Veranstaltung über seine Arbeit gesprochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare