+
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Wer soll es werden?

Linken-Politiker Ramelow wünscht sich Lammert als Bundespräsident

Berlin - Die Frage schwirrt vielen derzeit in den Köpfen: Wer wird Gaucks Nachfolger? Linken-Politiker Ramelow gibt jetzt seinen Wunschkandidaten bekannt und begründet seine Entscheidung.

Der Linken-Politiker Bodo Ramelow wünscht sich den CDU-Politiker Norbert Lammert als Bundespräsidenten. Er würde sich den Bundestagspräsidenten als Staatsoberhaupt wünschen und würde sich freuen, "wenn er bereit wäre zu kandidieren", sagte der Thüringer Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochsausgabe). "Seine Rede am Tag der Deutschen Einheit in Dresden hat mich tief beeindruckt und berührt. Er hat die Kraft des Wortes, die wir eigentlich bräuchten."

Die Grünen würden dagegen Lammert nicht mit wählen, sollte er trotz seines angekündigten Rückzugs aus dem Bundestag für das Präsidentenamt zur Verfügung stehen. "Norbert Lammert hat sich als Bundestagspräsident Verdienste erworben - einem aktiven CDU-Politiker könnten wir Grüne aber keine Unterstützung anbieten", sagte die Grünen-Vorsitzende Simone Peter der "Rheinischen Post". Sie würden lieber eine Frau, "die für Weltoffenheit und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft steht".

Lammert hatte am Montag überraschend angekündigt, kommendes Jahr nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren. Der 67-Jährige, der seit 1980 ununterbrochen dem Parlament angehört, verwies zur Begründung auf sein Alter. Der Bochumer CDU-Politiker wird seit der Ankündigung von Bundespräsident Joachim Gauck im Juni, nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen, als möglicher Nachfolger gehandelt. Ob er kandidieren würde, ist aber völlig offen und gilt als eher unwahrscheinlich.

Lesen Sie hier, wer als möglicher Nachfolger für Joachim Gauck gehandelt wird

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, herrscht in dem Gebiet erneut Chaos. Immer wieder greifen sich beide …
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
Das Europaparlament will unmittelbar vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstag eine Liste mit Forderungen zum Austritt Großbritanniens aus der …
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Der Paragraf 219a passe nicht mehr in die Zeit, erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl. Auch Linke und Grüne sprechen sich dagegen aus, die …
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 

Kommentare