+
Christian von Boetticher

Boetticher kritisiert  seine "öffentliche Hinrichtung"

München - Der über eine Sex-Affäre mit einer Minderjährigen gestolperte CDU-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein sieht sich nach seinem Rücktritt von den Medien verfolgt.

Er werde “verfolgt wie ein Krimineller, der die Bank of England ausgeraubt hat“, sagte Christian von Boetticher dem Nachrichtenmagazin “Focus“. “Ich fühle mich wie Dr. Kimble auf der Flucht.“ Der CDU-Politiker fügte hinzu: “Für mich war das eine öffentliche Hinrichtung auf Basis moralischer Wertungen.“ Er versuche nun, von seinem Ruf “zu retten, was zu retten ist“.

Pläne für die Zukunft habe er im Moment keine. Sein Landtagsmandat wolle er aber behalten, um den “Sturz der schwarz-gelben Koalition“ zu verhindern, nicht wegen des Geldes. “Darauf bin ich zum Glück nicht angewiesen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitgliederentscheid: SPD will Stichtag für Neumitglieder
Die SPD geht nur in eine neue große Koalition, wenn die Mitglieder Ja sagen. GroKo-Gegner wollen das verhindern und rekrutieren daher eifrig neue Mitglieder. Die …
Mitgliederentscheid: SPD will Stichtag für Neumitglieder
Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung
Die deutschen Sicherheitsbehörden nutzen immer häufiger Handydaten zur Überwachung ihrer Nutzer. Das geht aus einer Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage …
Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung
„Hilferufe überhört!“ Scharfe Kritik an GroKo-Plänen gegen Personalnot in der Pflege
Bei den GroKo-Verhandlungen wird nach Mitteln gegen den Personalnotstand in der Pflege gesucht. Die Ergebnisse aus den Sondierungen kritisiert die Opposition scharf. 
„Hilferufe überhört!“ Scharfe Kritik an GroKo-Plänen gegen Personalnot in der Pflege
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter
Geht es Ende der Woche endlich los mit den Koalitionsverhandlungen? Vielleicht. Bis dahin pokern die Verhandlungspartner weiter. Und mancher Beobachter meint: nicht …
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter

Kommentare