+
Nigerianische Soldaten während eines Einsatzes gegen die islamistische Terrorgruppe Boko Haram.

Abubakar Shekau

Luftangriff soll Boko-Haram-Anführer schwer verletzt haben

Abuja - Das nigerianische Militär jubiliert. Der Anführer der Terrorgruppe Boko Haram soll schwer verletzt oder sogar getötet worden sein. Doch Abubakar Shekau wurde schon häufiger für tot erklärt.

Bei einem Luftangriff sind nach Angaben des nigerianischen Militärs mehrere Anführer der islamistischen Terrororganisation Boko Haram getötet worden.

Der Chef der Terrormiliz, Abubakar Shekau, sei bei dem Luftangriff auf ein Versteck der Organisation im Nordosten Nigerias schwer verletzt worden, teilten die Streitkräfte am Dienstag mit. Der "spektakuläre Luftangriff" erfolgte demnach am vergangenen Freitag in der Sambisa-Waldregion im Bundesstaat Borno. 

Aus der Pressemitteilung des Militärs ging nicht eindeutig hervor, ob Shekau inzwischen tot ist. "Es wird angenommen, dass ihr Anführer, der sogenannte Abubakar Shekau, tödlich an den Schultern verletzt wurde, mehrere andere Terroristen wurden ebenfalls verletzt", erklärte Militärsprecher Sani Usman. Unklar blieb auch, worauf die Streitkräfte ihre Vermutung stützten.

Das Militär hat in der Vergangenheit bereits mehrfach Shekaus Tod vermeldet, dieser wandte sich jedoch später wieder mit Video- oder Audiobotschaften an die Öffentlichkeit.

Mehr als 14.000 Tote durch Boko Haram seit 2009 

Boko Haram terrorisiert seit 2009 den Nordosten Nigerias. Die sunnitischen Fundamentalisten wollen dort und in den angrenzenden Gebieten der Nachbarstaaten Kamerun, Tschad und Niger einen sogenannten Gottesstaat errichten. Bei Anschlägen und Angriffen der Terrormiliz kamen seither mindestens 14 000 Menschen ums Leben. Andere Schätzungen sprechen von bis zu 20.000 Toten. Rund 2,5 Millionen Menschen sind wegen der Gewalt aus ihrer Heimat geflohen.

Die nigerianischen Streitkräfte haben Boko Haram seit Anfang 2015 militärisch weitgehend aus dem Nordosten des Landes zurückgedrängt. Die Lage der Zivilbevölkerung in den lange umkämpften Gebieten ist Helfern zufolge jedoch kritisch. Die Zahl der auf Nahrungsmittelhilfe angewiesenen Menschen hat sich dort binnen weniger Monate nahezu verdoppelt, wie das Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag erklärte. Inzwischen seien 4,5 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen, verglichen mit 2,5 Millionen Menschen im März.

Wegen der schlechten Wirtschaftslage könnte die Zahl dem WFP zufolge bis nächsten Monat nochmals um eine Million Menschen ansteigen. In Gebieten, die erst kürzlich von Boko Haram zurückgewonnen wurden, leben rund 65 000 Menschen in Zuständen, die einer Hungersnot gleichen, warnte das WFP. Helfer haben demnach noch keinen geregelten Zugang zu diesen Gebieten in den Bundesstaaten Borno und Yobe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Manchester: Wer war Salman Abedi?
Nach dem entsetzlichen Terroranschlag in Manchester stellt sich nun die Frage: Wer war der Bomben-Attentäter Salman Abedi?
Terroranschlag in Manchester: Wer war Salman Abedi?
Palästinensische Häftlinge wegen Hungerstreiks im Krankenhaus
Der Hungerstreik in palästinensischen Gefängnissen läuft seit dem 17. April. Immer mehr der 1000 Streikenden müssen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands ins …
Palästinensische Häftlinge wegen Hungerstreiks im Krankenhaus
Holocaust-Leugnung: Facebook erlaubt sich Unglaubliches 
Die Leugnung des Massenmordes an sechs Millionen Juden im Zweiten Weltkrieg steht in vielen Ländern unter Strafe. Doch Facebook geht kaum gegen entsprechende Postings …
Holocaust-Leugnung: Facebook erlaubt sich Unglaubliches 
Özdemir fordert: „Keine Lehrer mehr aus der Türkei“
In der ZDF-Talkshow forderte Cem Özdemir, alle Lehrer künftig in Deutschland auszubilden. Die Art, wie er in seiner Schulzeit von türkischen Lehrern unterrichtet wurde, …
Özdemir fordert: „Keine Lehrer mehr aus der Türkei“

Kommentare