Boko Haram soll dahinter stecken

Anschläge im Tschad und in Kamerun: Mehr als 50 Tote

N'Djamena/Yaounde - Selbstmordattentäter sprengen im Tschad Dutzende Menschen in die Luft, auch in Kamerun schlagen Terroristen zu. Für die Regierungen ist klar: Die Islamisten von Boko Haram stecken dahinter.

Bei Selbstmordanschlägen im zentralafrikanischen Tschad und im Nachbarland Kamerun sind am Wochenende nach offiziellen Angaben mindestens 52 Menschen getötet worden. Die Behörden vermuten die radikal-islamische Terrormiliz Boko Haram hinter den Angriffen.

Am Sonntagmorgen sprengten sich zwei Frauen in dem Dorf Kangeleri in Kamerun in die Luft; das sagte ein Militärsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Neun weitere Menschen starben, dreißig wurden verletzt. Das Dorf liegt nahe der Grenze zu Nigeria.

Bereits am Samstag starben auf einem Markt in der Stadt Baga Sola im Tschad 41 Menschen. Unter den Toten seien auch die fünf Attentäter - ein Mann, zwei Frauen und zwei Kinder, teilte der Kommunikationsminister des Landes, Hassan Sylla Bakari, am Samstag mit. „Die Lage ist komplett unter Kontrolle.“ Baga Sola ist die größte Stadt am Tschadsee in der Region der Grenze zu Nigeria. Etwa 6000 Flüchtlinge aus Nigeria und Niger leben in Lagern in Baga Sola.

Für die Regierung des Tschads ist die Terrormiliz Boko Haram verantwortlich, auch wenn sich die Islamisten bislang nicht zu dem Anschlag bekannt haben. Die aus dem westlichen Nachbarland Nigeria stammende Dschihadistentruppe hatte zuletzt auch mehrfach Ziele im Tschad angegriffen. Tschadische Streitkräfte beteiligen sich seit dem Frühjahr an einer internationalen Truppe zur Niederschlagung der sunnitischen Fundamentalisten.

Boko Haram will in der Region einen sogenannten Gottesstaat mit strengster Auslegung des islamischen Rechts gründen. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe sind im Nordosten Nigerias seit 2009 mindestens 14 000 Menschen getötet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare