+
Die Boko Haram ist eine der gefährlichsten Terrorgruppen der Welt.

Terror in Westafrika

Boko Haram startet Angriff im Norden Nigerias

Die Terrormiliz Boko Haram meldet sich mit einem großen Angriff zurück. Die Regierung ist düpiert. Das Militär schweigt. Gelitten haben die humanitären Helfer.

Abuja - Mehr als 100 Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Boko Haram haben im Nordosten Nigerias einen Militärstützpunkt angegriffen und mindestens elf Menschen getötet. Die Opfer waren acht örtliche Sicherheitskräfte und drei humanitäre Helfer, wie der UN-Koordinator der humanitären Hilfe in Nigeria, Edward Kallon, am Freitag erklärte. Zudem sei eine Krankenschwester vermutlich entführt worden. Drei weitere Helfer seien bei dem Angriff im Ort Rann im Bundesstaat Borno in der Nacht zum Freitag verletzt worden.

Der Angriff, an dem sich nach einer UN-Schätzung bis zu 112 Kämpfer beteiligt hatten, zeigt nachdrücklich, dass die sunnitischen Extremisten weiterhin eine große Bedrohung im Nordosten Nigerias bleiben. Erst vergangenen Monat hatten die Islamisten eine weiterführende Mädchenschule angegriffen und dabei mehr als 100 Schülerinnen im Alter von elf bis 19 Jahren entführt. Die Regierung spricht meist nur von den heldenhaften Siegen des Militärs im Kampf gegen die Islamisten.

Viele Tausend leben in der Stadt als Flüchtlinge

In der angegriffenen Kleinstadt Rann leben rund 55 000 Menschen in einem Lager für Binnenflüchtlinge. Primäres Ziel des Angriffs war aber ein Militärstützpunkt. Die Streitkräfte haben sich bisher aber noch nicht zu ihren Verlusten bei dem Angriff geäußert. Nigerianische Medien spekulierten, dass es viele Opfer gegeben habe. Zum Zeitpunkt des Angriffs befanden sich nach UN-Angaben mehr als 40 humanitäre Helfer in Rann. Die Hilfslieferungen in die Gegend wurden vorübergehend eingestellt.

UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte die Attacke. „Diejenigen, die für diese und andere Gräueltaten in Nigeria verantwortlich sind, müssen gefasst und verurteilt werden.“

Unicef verurteilt Angriff auf Hilfskräfte

„Helfer riskieren jeden Tag ihr Leben, um bedürftige Frauen, Kinder und Männer zu unterstützen“, erklärte Kallon. Zwei der getöteten nigerianischen Helfer arbeiteten als Koordinatoren in dem Lager für Binnenflüchtlinge für die Internationale Organisation für Migration (IOM), ein Arzt arbeitete für das UN-Kinderhilfswerk Unicef. „Wir verurteilen in aller Stärke diesen Angriff auf selbstlose Helfer, die unter den schwierigsten humanitären Bedingungen arbeiten“, erklärte die Unicef-Direktorin für Westafrika, Marie-Pierre Poirier.

Im Nordosten Nigerias versuchen rund 3000 Helfer die von Boko Haram ausgelöste humanitäre Krise zu bewältigen. UN-Angaben zufolge sind dort etwa fünf Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Rund 2,5 Millionen Menschen sind vor der Gewalt geflohen. Bei Anschlägen und Angriffen der sunnitischen Terrormiliz Boko Haram sind seit 2009 mindestens 20 000 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz an die AfD hat die Partei der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen …
Dubiose Partei-Gelder: AfD legt Namen von Spendern vor
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May gegen zweite Volks-Abstimmung - So würden Briten jetzt entscheiden
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?
Das britische Unterhaus hat am Dienstag den Brexit-Deal mit der EU abgelehnt - nun droht ein chaotischer Austritt.
Nach der verlorenen Brexit-Abstimmung - was passiert jetzt?
Brexit: Was passiert jetzt? - Bundesregierung beantwortet die drängendsten Fragen
Im Brexit-Chaos den Überblick zu behalten, ist für Politiker wie Bürger schwer. Die Bundesregierung gibt in einer FAQ-Sammlung wichtige Antworten.
Brexit: Was passiert jetzt? - Bundesregierung beantwortet die drängendsten Fragen

Kommentare