+
In Nigeria sind immer mehr Menschen vor Boko Haram auf der Flucht. Foto: dpa

AU-Gipfel zwischen Boko Haram und Ebola

Addis Abeba - Der Kampf gegen den blutigen Terror der nigerianischen Islamistengruppe Boko Haram und weitere Maßnahmen gegen die verheerende Ebola-Epidemie in Westafrika stehen im Mittelpunkt des 24. Gipfeltreffens der Afrikanischen Union.

"Die Brutalität von Boko Haram gegenüber unseren Leuten ist eine Bedrohung für unser aller Sicherheit und Entwicklung", sagte AU-Chefin Nkosazana Dlamini-Zuma bei der Eröffnung des zweitägigen Treffens in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.

Sie rief die 54 Mitgliedstaaten zu einer "gemeinsamen, wirksamen und entschiedenen Antwort" auf diese Bedrohung auf. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erinnerte auch an die über 200 Schülerinnen, die im vergangenen April im nordnigerianischen Chibok von Boko Haram entführt worden waren. "Wir werden diese Mädchen nie vergessen, und ich werde nie aufhören, ihre sofortige, bedingungslose Freilassung zu fordern." Trotz intensiver Suche auch mit internationaler Hilfe fehlt von den Geiseln bislang jede Spur.

Am Donnerstagabend hatte die AU nach einem Treffen des Friedens- und Sicherheitsrates bekanntgegeben, eine 7500 Mann starke regionale Eingreiftruppe gegen Boko Haram unterstützen zu wollen. Die Islamisten hatten zuletzt auch immer häufiger Ziele in Kamerun angegriffen. Das Nachbarland Tschad hat bereits eine militärische Operation gestartet, um ein weiteres Vorrücken der Extremisten zu verhindern. Auch Benin will Soldaten entsenden.

Ebola ist ein weiteres Top-Thema des Gipfels. Jeder Teilnehmer wurde beim Eintritt in das Gebäude zunächst auf Fieber überprüft, um ein Zeichen gegen das Virus zu setzen.

Ban, der im vergangenen Monat die am schlimmsten betroffenen Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone besucht hatte, berichtete zwar von "deutlichen Fortschritten" im Kampf gegen die Epidemie, warnte aber, dass mehr Gelder nötig seien, um das Virus zu besiegen und künftige Ausbrüche zu vermeiden.

"Dieser Ebola-Ausbruch hat uns gezeigt, welches Risiko schlechte Gesundheitssysteme für die ganze Welt bergen", erklärte Ban. Eine bessere Gesundheitsvorsorge in allen Ländern müsse deshalb ganz oben auf der afrikanischen Entwicklungsagenda stehen. Nach WHO-Angaben sind bereits mehr als 8800 Menschen an dem Virus gestorben.

Neuer Vorsitzender der AU ist derweil der Präsident Simbabwes, Robert Mugabe, der im Plenarsaal mit viel Applaus bedacht wurde. Der 90-jährige Langzeitherrscher löst den Präsidenten Mauretaniens, Mohamed Ould Abdel Aziz, ab. Der einjährige Posten, der jährlich zwischen den 54 Mitgliedstaaten rotiert, sieht hauptsächlich repräsentative Aufgaben vor. Das Gipfeltreffen endet am Samstag.

Afrikanische Union

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare