+
Evo Morales ist umstritten: Kritiker werfen ihm und seiner Bewegung zum Sozialismus autoritäre Züge, zu große Nähe zu China und die Rohstoffförderung in ökologisch sensiblen Gebieten vor. Foto: Marcelo Perez Del Carpio

Boliviens Präsident Morales will bis 2025 im Amt bleiben

La Paz (dpa) - Zum zehnjährigen Amtsjubiläum hat Boliviens Präsident Evo Morales den Rückgang der Armut hervorgehoben und den Wunsch geäußert, noch bis 2025 im Amt zu bleiben.

"Nach zehn Jahren einer revolutionären Regierung sind wir ein Land mit viel weniger Armen und ein definitiv gerechteres Land", betonte Morales am Freitag bei einem Festakt im Parlament. Der erste indigene Präsident ist schon jetzt der am längste amtierende Präsident Boliviens seit der Unabhängigkeit von Spanien 1825.

Morales betonte, er würde gerne erst zum 200-Jahr-Jubiläum der Unabhängigkeit aus dem Amt scheiden - am 21. Februar entscheiden die Bolivianer über eine Verfassungsänderung, die ihm eine weitere Amtszeit bis 2025 ermöglichen soll. Laut einer Umfrage liegt das Ja-Lager bisher mit 41:38 Prozent knapp vorn. Der frühere Kokabauer vom Stamm der Aymara hatte am 22. Januar 2006 das Amt angetreten, Kritiker werfen ihm und seiner Bewegung zum Sozialismus (Movimiento al Socialismo/MAS) autoritäre Züge, zu große Nähe zu China und die Rohstoffförderung in ökologisch sensiblen Gebieten vor.

85 Prozent der Bevölkerung haben indigene Wurzeln, unter Morales' Präsidentschaft erfuhren die indigenen Gruppen eine Aufwertung. Zwischen 2005 und 2014 ging der Anteil der Armen von 53 auf 29  Prozent zurück, in extremer Armut (weniger als ein Dollar pro Tag), leben statt 38 noch 17 Prozent. Im Schnitt wuchs das Land in der Zeit um 4,9 Prozent, vor allem dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Gasgeschäft. Morales will tausende neue Straßenkilometer bauen und das Bahnnetz ausbauen. Für 2016 erwartet der Internationale Währungsfonds 3,5 Prozent Wachstum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Opposition rückt ins Rampenlicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.