Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Ist der IS verantwortlich?

Bombe tötet in nordsyrischer Stadt mindestens 48 Menschen

Die IS-Terrormiliz kontrolliert in Syrien noch immer große Gebiete. Doch der Druck auf die Extremisten wächst. Sie reagieren darauf mit Anschlägen. Ist der IS auch für das Attentat in Asas verantwortlich?

Bei einem Bombenanschlag mit einem Tanklaster sind in der von Rebellen kontrollierten syrischen Stadt Asas mindestens 48 Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte verletzt, als am Samstag auf einem Markt eine Bombe in einem Tanklastzug explodierte.

Der Ort liegt nördlich der Großstadt Aleppo unweit der Grenze zur Türkei. Regimegegner gehen in der Region gemeinsam mit türkischen Truppen gegen die syrische Kurdenmiliz YPG und die Terrormiliz IS vor.

Aus einem Krankenhaus der Stadt hieß es, mehr als 30 Menschen seien getötet und 55 verletzt worden. Oppositionskreise berichteten, ein Fahrzeug mit einer großen Menge Sprengstoff sei auf einem Markt vor dem Gerichtsgebäude in Asas explodiert. Videos und Fotos von Aktivisten zeigten massive Schäden an Häusern, in der Straße klafften tiefe Löcher. Das Gerichtsgebäude wurde völlig zerstört.

IS verübt immer wieder Bombenanschläge

Zunächst war unklar, wer für die Explosion verantwortlich ist. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verübt in Syrien immer wieder Bombenanschläge. Auch Asas hatte in den vergangenen Monaten mehrere Explosionen erlebt.

Erst am Donnerstag waren bei der Explosion einer Autobombe in der von Regierungskräften kontrollierten syrischen Küstenstadt Dschabla mindestens 15 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz detonierte in einer Einkaufsstraße in der Nähe des Fußballstadions.

Der IS kontrolliert im Norden und Osten Syriens noch immer große Gebiete, ist aber zuletzt militärisch massiv unter Druck geraten. Darauf reagieren die Extremisten immer wieder mit Anschlägen.

Tabka ist strategisch

Am Samstag rückte ein von Kurden geführtes Bündnis weiter auf die strategisch wichtige nordsyrische Stadt Tabka und ihren Staudamm vor, die der IS Ende August 2014 unter Kontrolle gebracht hatte. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) eroberten den Ort Suweida wenige Kilometer nördlich von Tabka, wie die kurdische Nachrichtenseite Hawar berichtete.

Tabka ist strategisch wichtig, weil dort neben der Talsperre auch ein Militärflughafen liegt. Die SDF wird von der syrischen Kurdenmiliz YPG angeführt. Ziel der Offensive ist die Befreiung der nordsyrischen IS-Hochburg Al-Rakka. Die von den USA angeführte internationale Koalition unterstützt die Operation mit Luftangriffen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Damaskus (dpa) - Bei einem Luftangriff im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 52 regierungstreue Kämpfer ums Leben gekommen.
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Asylstreit: Merkel droht Seehofer - Der spricht von „grundlegendem Dissens“
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit: Merkel droht Seehofer - Der spricht von „grundlegendem Dissens“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.