Zivilist stirbt bei Luftschlägen

Bomben auf syrische Rebellen - Steckt Russland dahinter?

Damaskus - Bei einer Reihe von Luftschlägen auf Rebellen in Syrien ist nach Angaben von Aktivisten am Sonntag mindestens ein Zivilist ums Leben gekommen.

Die Angriffe auf Dörfer nördlich der Stadt Homs wurden der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge vermutlich durch russische Kampfflugzeuge ausgeführt. Wenigstens ein weiterer Zivilist sei verwundet worden, hieß es. Die Region wird teilweise von gemäßigten Rebellen kontrolliert.

Russland fliegt seit Mittwoch umstrittene Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in dem Bürgerkriegsland und hat nach eigenen Angaben seitdem 50 Stellungen attackiert. Westlichen Informationen zufolge sollen dabei aber auch gemäßigte Rebellen getroffen worden sein. US-Präsident Barack Obama hatte Russland vorgeworfen, den IS damit indirekt zu stärken.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare