Zivilist stirbt bei Luftschlägen

Bomben auf syrische Rebellen - Steckt Russland dahinter?

Damaskus - Bei einer Reihe von Luftschlägen auf Rebellen in Syrien ist nach Angaben von Aktivisten am Sonntag mindestens ein Zivilist ums Leben gekommen.

Die Angriffe auf Dörfer nördlich der Stadt Homs wurden der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge vermutlich durch russische Kampfflugzeuge ausgeführt. Wenigstens ein weiterer Zivilist sei verwundet worden, hieß es. Die Region wird teilweise von gemäßigten Rebellen kontrolliert.

Russland fliegt seit Mittwoch umstrittene Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in dem Bürgerkriegsland und hat nach eigenen Angaben seitdem 50 Stellungen attackiert. Westlichen Informationen zufolge sollen dabei aber auch gemäßigte Rebellen getroffen worden sein. US-Präsident Barack Obama hatte Russland vorgeworfen, den IS damit indirekt zu stärken.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare