+
Das Weiße Haus in Washington DC ist der Amtssitz und die offizielle Residenz des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Foto: Michael Reynolds/Archiv

Viele offene Fragen

Bombenalarm im Weißen Haus und im Kongress

Aufregung in Washington: Erst gab es im Kongress, dann im Weißen Haus eine Bombendrohung. Die Behörden reagieren nervös. Bange Fragen werden gestellt. Doch warum musste Obama das Haus nicht verlassen?

Washington - Bombendrohungen im Kongress und im Weißen Haus haben in der US-Hauptstadt Washington für Aufregung gesorgt. Im Senat wurde am Dienstag eine Anhörung zur Flugsicherheit unterbrochen, im Regierungssitz mussten gut 50 Journalisten mitten in einem Briefing den Pressesaal räumen.

In beiden Fällen wurde zwar kurz danach Entwarnung gegeben. Doch Medien in Washington fragten sich besorgt, wie real die Bedrohung tatsächlich war. Vor allem ging die Frage um, warum Präsident Barack Obama und seine Familie das Weiße Haus während des Alarms nicht verlassen mussten. Obama blieb nach Angaben eines Regierungssprechers in seinem Büro, dem Oval Office, das lediglich zwischen 15 und 20 Meter vom Presseraum im Westflügel entfernt liegt.

"Der Präsident blieb im Oval Office und wurde nicht vom Secret Service woanders hingebracht", teilte Sprecher Josh Earnest mit. "Die First Lady, Malia und Sasha (die Töchter) waren in den Wohnräumen und wurden nicht woanders hingebracht."

Nach einer Überprüfung des Presseraums mit Spürhunden konnten die Reporter wieder zurück, die Pressekonferenz wurde fortgesetzt. Nach Angaben des Sprechers hatte ein anonymer Anrufer bei der Polizei eine konkrete Drohung ausgesprochen. "Zu unser aller Sicherheit musste der Raum evakuiert und untersucht werden", sagte Earnest.

Nur Stunden zuvor war eine ebenfalls anonyme Bombendrohung für den Kongress eingegangen. Auch dort wurde kein Sprengstoff gefunden. Möglicherweise handle es sich in beiden Fällen um denselben Anrufer, mutmaßten Kommentatoren.

Das Weiße Haus gilt als eines der am besten bewachten Gebäude der Welt. Washingtoner Journalisten meinten, sie könnten sich dort an keine Räumung des Pressesaals erinnern. Allerdings hatte im vergangenen Jahr eine Pannenserie des Secret Service für Schlagzeilen gesorgt. Mehrmals war es Eindringlingen gelungen, über den Zaun um das Weiße Haus zu klettern - einer schaffte es gar, bis tief in das Gebäude vorzustoßen. Die Chefin des Secret Service, Julia Pierson, musste darauf ihren Sessel räumen.

Auch im Brüsseler EU-Viertel hatte es am Dienstagabend einen Bombenalarm gegeben. Nach Angaben des Europäischen Rates handelte es sich aber um einen Fehlalarm. Menschen seien nicht in Gefahr gewesen.

dpa

Plan Weißes Haus

Tweet Europäischer Rat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.