+
Ermittler untersuchen den Anschlagsort vor dem Büro des griechischen Industrieverbands in Athen. Foto: Pantelis Saitas

Bombenanschlag auf griechischen Industrieverband in Athen

Athen (dpa) - Eine starke Explosion hat in der Nacht die Büros des Verbands der griechischen Industrie (SEV) im Zentrum Athens erschüttert. 40 Minuten zuvor hatte ein Unbekannter den Anschlag telefonisch bei verschiedenen Zeitungen angekündigt.

Entsprechend waren Polizei, Feuerwehr und Sicherheitskräfte bereits vor Ort, als die Bombe explodierte. Verletzt wurde niemand, doch nach Polizeiangaben entstand an der Geschäftsstelle des Verbandes und an umliegenden Läden hoher Sachschaden. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist bisher noch nicht bekannt.

Der Industrieverband SEV gerät nicht zum ersten Mal in den Fokus von Attentätern: Im Jahr 2010 wurde auf die SEV-Zentrale ein Brandanschlag verübt. Damals bekannte sich die Organisation "Zero Tolerance" zu dem Attentat. Bei der Gruppe handelt es sich nach Medienberichten um eine Art linksextreme Stadt-Guerilla, die sich in den vergangenen Jahren immer wieder zu Brandanschlägen auf Büros griechischer Politiker und Institutionen bekannt hat.

Nationaler griechischer Industrieverband SEV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste: Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei, von der Leyen bleibt
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste: Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei, von der Leyen bleibt

Kommentare