Während einer Beerdigung

Bombenanschlag in Bagdad: Fast 60 Tote

Bagdad - Bei einem Doppel-Autobombenanschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag mindestens 56 Menschen getötet und 128 weitere verletzt worden.

Die beiden Bomben explodierten am Abend kurz nacheinander am Rande einer Beerdigungszeremonie in dem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Viertel Sadr City, wie Behördenvertreter sagten. Die erste Bombe wurde demnach von einem Selbstmordattentäter gezündet, anschließend erfolgte eine weitere Detonation.

Die Sicherheitslage im Irak verschlechterte sich im laufenden Jahr dramatisch. Die Wut der sunnitischen Bevölkerungsminderheit auf die schiitisch dominierte Regierung von Ministerpräsident Nur al-Maliki gilt als einer der Hauptgründe für die zunehmende Gewalt, die sich aber auch gegen Sunniten richtet: Am Freitag starben bei einem Anschlag auf eine sunnitische Moschee im Norden des Landes 18 Menschen. Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden allein im September bereits mehr als 500 Menschen im Irak getötet.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare