+
Eine Frau trauert in Bangkok am Erawa-Schrein.

Ermittlungen schreiten voran

Bangkok-Anschlag: Haftbefehl gegen Hauptverdächtigen

Bangkok - Die Behörden in Thailand haben am Samstag im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag vom August einen Haftbefehl gegen einen Verdächtigen erlassen.

Bei der Explosion am 17. August waren 20 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Dem 27-jährigen Chinesen, der auch als „Ishan“ bekannt ist, wird nach Polizeiangaben vorgeworfen, Material zur Herstellung einer Bombe besessen zu haben.

Der Mann sei von anderen festgenommenen Verdächtigen als Drahtzieher bezeichnet worden, hieß es. „Wir ermitteln noch, ob Ishan der Hauptdrahtzieher hinter dem Netzwerk ist“, sagte Polizeisprecher Prawut Thavornsiri. Der Verdächtige soll das Land einen Tag vor dem Anschlag über Bangladesch verlassen haben, um nach China zu reisen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16-jährige Deutsche unter festgenommenen IS-Kämpferinnen
Dresden (dpa) - Eine 16-Jährige aus Sachsen gehört nach Angaben der Dresdner Staatsanwaltschaft zu den in der vergangenen Woche in der irakischen Stadt Mossul …
16-jährige Deutsche unter festgenommenen IS-Kämpferinnen
Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“
Ungeachtet des Streits zwischen den Regierungen in Berlin und Ankara hat Außenminister Sigmar Gabriel den in Deutschland lebenden Türken seine Wertschätzung signalisiert …
Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“
Wagenknecht stichelt gegen die AfD
Berlin - Die Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht sieht Chancen, die AfD aus dem nächsten Bundestag herauszuhalten. Die tatsächliche Alternative sei die Linke.
Wagenknecht stichelt gegen die AfD
US-Justizminister Sessions soll die Unwahrheit gesagt haben
Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump wirft ein neuer Bericht Zweifel an der Darstellung von Justizminister Jeff Sessions zu seinen …
US-Justizminister Sessions soll die Unwahrheit gesagt haben

Kommentare