+
Pakistanische Sicherheitskräfte suchen in den Trümmern nach Spuren.

Zwei Kinder getötet

Bombenanschlag auf Schulbus - Sechs Tote

Islamabad - Bei einem Anschlag auf einen Kleinbus, der zu einer pakistanischen Schule gehört, sind zwei Kinder und drei Lehrerinnen getötet worden. Die Hintergründe der Tat sind zunächst unklar.

In Pakistan sind bei einem Anschlag auf einen Schulbus und Luftangriffen des Militärs mehr als 50 Menschen getötet worden. Der Minibus einer Schule wurde im Nordwesten Pakistans mit einer ferngezündeten Bombe in die Luft gesprengt, berichteten die Streitkräfte am Dienstag. Sechs Menschen wurden getötet: drei Lehrerinnen, zwei Kinder und ein Passant.

Das Attentat ereignete sich in Bajaur, einem der sieben Stammesbezirke an der Grenze zu Afghanistan. In der angrenzenden afghanischen Provinz Kunar wird der Talibanchef Maulana Fazlullah vermutet. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat, allerdings haben die Taliban bereits Schulen in dem Gebiet angegriffen.

Bei mehreren Angriffen auf Verstecke von Untergrundkämpfern wurden nach Angaben der Streitkräfte mindestens 48 mutmaßliche Extremisten getötet sowie Fahrzeuge der Aufständischen zerstört. Die Luftangriffe auf Extremistenverstecke erfolgten in den Stammesgebieten Khyber und Nord-Waziristan. Im Juni hatte Islamabad den Militäreinsatz gegen die Taliban in der Stammesregion Nord-Waziristan begonnen. Dabei wurden nach Angaben der Streitkräfte mehr als 650 Aufständische getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare