+
Erst am 13. April war ein Bombenanschlag auf die marokkanische Botschaft in Tripolis verübt worden. Am Tag davor ein Anschlag auf die südkoreanische Botschaft.

Dritter Anschlag in zwei Wochen

Tripolis: Bombenanschlag vor spanischen Botschaft 

Tripolis - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat nach eigenen Angaben vor der spanischen Botschaft in Libyen eine Bombe gezündet. Bei dem Anschlag am Montag in Tripolis sei aber niemand verletzt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Sicherheitskreisen.

Der Sprengsatz war demnach vor einer der äußeren Mauern der Botschaft platziert worden. In mehreren Twitter-Konten, die dem libyschen Arm des IS zugeschrieben werden, tauchten Bekennerschreiben auf. Die Dschihadistengruppe hat die instabilen Verhältnisse in Libyen genutzt, um in dem nordafrikanischen Land Fuß zu fassen. Mehrere libysche Islamistengruppen schlossen sich dem IS an.

In der Nacht zum Montag vergangener Woche war auch auf die marokkanische Botschaft in Tripolis ein Bombenanschlag verübt worden, ohne jemanden zu verletzen. Bei einem Rebellenangriff vor der südkoreanischen Botschaft in Tripolis wurden einen Tag zuvor zwei libysche Wachleute getötet. Zu beiden Taten bekannte sich der IS.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare