+
Altkanzler Gerhard Schröder hatte wegen der Bombendrohung den Ort der Feierlichkeiten wechseln müssen.

Ermittlungen gegen 37-Jährigen

Bombendrohung gegen Schröder: Mann stellt sich

Kronberg/Frankfurt - Bombendrohung während einer Geburtstags-Nachfeier von Altkanzler Gerhard Schröder: Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen 37-jährigen Mann.

Nach der Bombendrohung während einer Geburtstagsnachfeier von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Taunus ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen einen 37-jährigen Mann. Dieser habe sich vor knapp zwei Wochen selbst bei der Polizei gemeldet, bestätigte die Behörde am Sonntag einen Bericht der „Frankfurter Neuen Presse“ (FNP). Der 37-Jährige wohne im Raum Berlin, seine Wohnung sei von der Polizei durchsucht worden. Es sei nicht auszuschließen, dass er unter psychischen Problemen leide. Dem Täter drohen bis zu drei Jahre Haft.

Anonym mit Bombenexplosion gedroht

Der Mann habe sich bei der Polizei gemeldet und gesagt, er habe den Anruf abgesetzt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Doris Möller-Scheu. Später habe er die Aussage widerrufen und gesagt, er sei es nicht gewesen. Die Auswertung der Wohnungsdurchsuchung sowie von Telefondaten dauere noch an.

Am 12. Mai hatte ein Mann anonym im Schlosshotel Kronberg angerufen und mit einer Bombenexplosion gedroht. Das Haus wurde evakuiert, die Geburtstagsgesellschaft feierte im benachbarten Königstein weiter. Zu den Gästen gehörten der russische Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin, Hauptstadt-Flughafenchef Hartmut Mehdorn, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und der Aufsichtsratschef des Fußballvereins Schalke 04, Clemens Tönnies. Schröder hatte seinen 70. Geburtstag nachgefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in der Türkei hat am Dienstag die beiden dort inhaftierten Deutschen, Peter Steudtner und Deniz Yücel, im Gefängnis besucht. Lesen Sie, was …
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Berlin (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry hat der Behauptung widersprochen, sie schotte sich von den Spitzenkandidaten ihrer Partei ab. "Ich bin für Alice Weidel und …
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen

Kommentare