+
Altkanzler Gerhard Schröder hatte wegen der Bombendrohung den Ort der Feierlichkeiten wechseln müssen.

Ermittlungen gegen 37-Jährigen

Bombendrohung gegen Schröder: Mann stellt sich

Kronberg/Frankfurt - Bombendrohung während einer Geburtstags-Nachfeier von Altkanzler Gerhard Schröder: Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen 37-jährigen Mann.

Nach der Bombendrohung während einer Geburtstagsnachfeier von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Taunus ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen einen 37-jährigen Mann. Dieser habe sich vor knapp zwei Wochen selbst bei der Polizei gemeldet, bestätigte die Behörde am Sonntag einen Bericht der „Frankfurter Neuen Presse“ (FNP). Der 37-Jährige wohne im Raum Berlin, seine Wohnung sei von der Polizei durchsucht worden. Es sei nicht auszuschließen, dass er unter psychischen Problemen leide. Dem Täter drohen bis zu drei Jahre Haft.

Anonym mit Bombenexplosion gedroht

Der Mann habe sich bei der Polizei gemeldet und gesagt, er habe den Anruf abgesetzt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Doris Möller-Scheu. Später habe er die Aussage widerrufen und gesagt, er sei es nicht gewesen. Die Auswertung der Wohnungsdurchsuchung sowie von Telefondaten dauere noch an.

Am 12. Mai hatte ein Mann anonym im Schlosshotel Kronberg angerufen und mit einer Bombenexplosion gedroht. Das Haus wurde evakuiert, die Geburtstagsgesellschaft feierte im benachbarten Königstein weiter. Zu den Gästen gehörten der russische Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin, Hauptstadt-Flughafenchef Hartmut Mehdorn, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und der Aufsichtsratschef des Fußballvereins Schalke 04, Clemens Tönnies. Schröder hatte seinen 70. Geburtstag nachgefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel stürzt ab, Überraschung auf Platz 1: Diese Politikerin dominiert bei Facebook
Ein eigener Social-Media-Kanal ist für jeden Politiker im digitalen Zeitalter unerlässlich. Auf Facebook agieren vor allem zwei Parteien erfolgreich. Kanzlerin Merkel …
Merkel stürzt ab, Überraschung auf Platz 1: Diese Politikerin dominiert bei Facebook
Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel
Die Zeit drängt. Bis Ende Juni wollen Frankreich und Deutschland gemeinsame Vorschläge für die Zukunft der EU auf den Tisch legen. Während der eine aufs Tempo drückt, …
Beziehung leicht abgekühlt: Macron besucht Merkel
Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu
Kanzlerin Merkel richtet sich anlässlich des 70. Jahrestags der Gründung der Staates an Israel. „Wir wenden uns entschlossen gegen Antisemitismus in all seinen …
Merkel sagt Israel entschlossenen Kampf gegen Judenhass zu
Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf
Wer als Migrant nach Europa kommt, verlässt sich meist auf Schlepper und klapprige Boote. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal …
Deutschland nimmt 10.000 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Kommentare