+
Im Bonner Hofgarten ereignete sich vergangenen Mittwoch der Vorfall

Verwechslung mit Folgen

Bonner Polizist nach Übergriff auf jüdischen Professor versetzt

Nach einem Übergriff von Bonner Polizisten auf einen jüdischen Professor ist einer der Beamten nun strafversetzt worden. Verfahren gegen seine Kollegen sollen folgen.

Bonn - Der Bonner Polizist, der bei einem Einsatz einen jüdischen Professor geschlagen hat, ist in eine andere Dienststelle versetzt worden. Das erklärte ein Polizeisprecher am Montag. Bei dem Vorfall im Bonner Hofgarten war der israelische Hochschullehrer Jitzchak Jochanan Melamed aus den USA zuvor von einem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert worden. Die alarmierten Beamten hielten Melamed irrtümlich für den Angreifer und überwältigten ihn. Der betreffende Polizist schlug ihm ins Gesicht. Strittig ist allerdings, wie oft. Melamed spricht von „Dutzenden Malen“. Die Polizei verweist auf die laufenden Ermittlungen.

Ein Augenzeuge beschrieb dem Bonner „General-Anzeiger“ den Vorfall als „äußerst brutal“. Er beobachtete demnach allerdings nur, dass ein Polizist mit dem Wissenschaftler gerungen habe, nicht mehrere. Nach Angaben von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wurden gegen alle an dem Einsatz beteiligten Beamten Disziplinarverfahren eingeleitet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iran-Krise: Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Besatzung festgesetzt
Die Lage im Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu. Zunächst wurde eines, nun ein zweites Schiff vom Iran aufgebracht.
Iran-Krise: Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Besatzung festgesetzt
Netanjahu regiert als Ministerpräsident Israel am längsten
Benjamin Netanjahu schreibt Geschichte zu einer Zeit, in der er massiv unter Druck steht - politisch und juristisch. Obwohl er mit der Regierungsbildung nach der Wahl im …
Netanjahu regiert als Ministerpräsident Israel am längsten
Eisige Stimmung zwischen Trump und Merkel: „Angela, du musst deine Rechnung zahlen“
Eisige Stimmung zwischen Washington und Berlin: Das Verhältnis der beiden Regierungschef scheint auf einem neuen Tiefpunkt angekommen zu sein. Das belegen nun zwei …
Eisige Stimmung zwischen Trump und Merkel: „Angela, du musst deine Rechnung zahlen“
Rechte Kundgebung nach Lübcke-Mord
Es klingt wie eine Provokation: Rechtsextreme wollen in Kassel aufmarschieren, um gegen eine "Instrumentalisierung" des Verbrechens an Walter Lübcke zu protestieren. Die …
Rechte Kundgebung nach Lübcke-Mord

Kommentare