Ein Chefkritiker der Corona-Politik: Tübingen-OB Boris Palmer.
+
Ein Chefkritiker der Corona-Politik: Tübingen-OB Boris Palmer.

Forderung für u35-Inzidenzen

Brandbrief an Merkel: Palmer wütet gegen Corona-Lockdown - „Sofort komplett öffnen“

  • Patrick Mayer
    vonPatrick Mayer
    schließen

Tübingen-OB Boris Palmer richtet sich mit einem drastischen Brandbrief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ziel seiner Attacke: der Corona-Lockdown in Deutschland.

München/Tübingen - Da ist er wieder: Boris Palmer - 48, Schwabe, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen. In der Coronavirus-Pandemie gilt er als eine Art Chefkritiker der Bundespolitik im fernen Berlin.

Und so legte Palmer nun nach, mit einem Brandbrief, gerichtet an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Baden-Württembergs Ministerpräsident sowie Parteikollege Winfried Kretschmann (Die Grünen).

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Boris Palmer schreibt Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel

„Der im letzen November begonnene und im Dezember verschärfte Lockdown für Gastronomie, Kultur und Handel treibt immer mehr Betriebe in die Insolvenz. Uns erreichen verzweifelte Berichte von Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden“, schreibt der Lokalpolitiker darin in bundespolitischer Dimension.

Uns erreichen verzweifelte Berichte von Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden.

Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen

Die von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) versprochenen Finanzhilfen seien „nicht existenzsichernd. Es drohen Leerstände und öde Schlafstädte“.

Was Palmer jetzt fordert? Nicht weniger als umgehende Öffnungen in Handel und Gastronomie. „Wir schlagen vor, dass Städte mit einer Inzidenz unter 35 sofort den Anfang machen dürfen und Innenstadtbezirke komplett öffnen können, wenn ein negativer Schnelltest vorgewiesen wird“, schreibt Palmer und macht in seinem Corona-Vorstoß zur Bedingung: „Einlass in Geschäfte, Restaurants und Kultureinrichtungen erhält nur, wer den an der Teststation ausgegebenen personalisierten Badge als Nachweis für einen negativen Test sichtbar mit sich führt.“

Corona-Lockdown in Deutschland: Boris Palmer fordert weitreichende Öffnungen - und zwar sofort

Solche Corona-Teststationen sollten an den Zugängen zu den Innenstädten eingerichtet werden. Ferner bekräftigt der Schwabe seinen Ansatz, Zeitfenster für Covid-19-Risikogruppen zum Einkaufen und für Erledigungen zu ermöglichen. Nach seiner Überzeugung sei dies alles machbar, „ohne allzu große Risiken für den Verlauf der Pandemie einzugehen“, meint Palmer.

Ein Haken hat Palmers Vorschlag jedoch schon auf den ersten Blick: Das beschauliche Tübingen mit seinen rund 85.000 Einwohnern hat zum Beispiel eine deutlich abgegrenzte Innenstadt zwischen Universität und Neckar.

Die Voraussetzungen in Großstädten und Millionenmetropolen wie Berlin (rund 3,67 Millionen Einwohner), Hamburg (etwa 1,9 Millionen Einwohner), München (knapp 1,56 Millionen Einwohner) und Köln (geschätzt 1,03 Millionen Einwohner) sind freilich ganz andere. (pm)

Auch interessant

Kommentare