+
Vor dem Besuch des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Berlin, forderte der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach Aufklärung über deutsche Kämpfer in der Ukraine.

Gefahr für die innere Sicherheit?

Bosbach fordert Aufklärung über kämpfende Deutsche in der Ostukraine

Berlin - Nach Berichten über zahlreiche kämpfende Deutsche auf Seiten der prorussischen Rebellen in der Ostukraine hat der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach von den Sicherheitsbehörden Aufklärung gefordert.

Er sagte der Zeitung "Die Welt" vom Montag, bisher sei von "wesentlich geringeren Zahlen ausgegangen" worden. Deshalb müsse unbedingt geklärt werden, "ob die bisherigen Angaben realistisch sind" und ob Bundesbürger "gezielt angeworben" würden.

Die "Welt am Sonntag" hatte zuvor unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, dass sich bereits mehr als hundert Bundesbürger den Kampfverbänden der Aufständischen in der Ukraine angeschlossen hätten. Ein gutes Dutzend der Milizionäre mit deutschem Pass konnte die Zeitung demnach identifizieren, bei den meisten handle es sich um sogenannte Russlanddeutsche, etliche von ihnen seien ehemalige Bundeswehrsoldaten.

Anders als deutsche Islamisten, die für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen, müssen in der Ostukraine kämpfende Bundesbürger hierzulande keine Bestrafung fürchten. Bosbach sprach sich vor diesem Hintergrund dafür aus, zu prüfen, ob auch von Rückkehrern aus der Ostukraine "eine Gefahr für die innere Sicherheit ausgeht".

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz sprach von "problematischen Vorgängen". Wenn es konkrete Vorwürfe gebe, müsse sich die Justiz mit diesen Fällen beschäftigen. Er sagte der "Welt" jedoch, er halte es "nicht für sinnvoll, die Rückkehrer als potenzielle Gefährder für die innere Sicherheit Deutschlands einzustufen".

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko forderte unterdessen zusätzliche Hilfe aus Deutschland für die Konfliktregion in seinem Land. Er sagte der "Bild"-Zeitung vom Montag, die Situation im Osten der Ukraine sei "extrem gefährlich". Die Ukraine benötige "dringend Deutschlands Hilfe". Es sei "nicht ausreichend", die Ukraine mit Schutzwesten zu beliefern. "Wir brauchen mehr, um uns verteidigen zu können und die Soldaten besser zu schützen." Benötigt würden vor allem "Radaraufklärung, Drohnen, Funk- und Nachtsichtgeräte", sagte Poroschenko.

Der ukrainische Staatschef wird am Montag zu einem Besuch in Berlin erwartet. Er trifft dort mit Bundespräsident Joachim Gauck und anschließend mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammen. Poroschenko sagte der "Bild"-Zeitung, er werde über seine Forderungen mit Merkel sprechen. Gleichzeitig stellte er klar, dass es nicht um Angriffswaffen gehe. "Wir wollen niemanden angreifen", sagte er.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz
Osnabrück (dpa) - Alle Welt redet derzeit über die Belastung von Boden und Grundwasser mit Nitrat durch die Landwirtschaft. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) will …
Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.