+
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach. Foto: Oliver Berg/Archiv

Einfacher und transparenter

Bosbach hätte gern noch Steuerreform mit beschlossen

Berlin (dpa) - Der aus dem Bundestag ausscheidende CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hätte gerne noch daran mitgewirkt, im Parlament eine Steuerreform zu verabschieden.

Und zwar eine Reform, "die den Namen auch wirklich verdient", wie der 65-Jährige der "Pforzheimer Zeitung" (Samstag) sagte. Sie müsste das Steuerrecht einfacher, transparenter und damit auch gerechter machen.

"Wenn eine Rechtsmaterie derart kompliziert ist, dass selbst Fachleute die allergrößte Mühe haben, jede Verästelung wirklich zu verstehen, dann ist dieses Recht nicht wirklich gerecht", sagte Bosbach . Nach 23 Jahren im Bundestag kandidiert er bei der Wahl im September nicht wieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare