+
Der neue Bundesratspräsident, der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), lächelt am Freitag in einer Sitzung des Bundesrates in Berlin. Der Präsident der Ländervertretung ist für ein Jahr im Amt.

"Kannst dich auf Amt freuen“

Bundesrat wählt Bouffier zum Präsidenten

Berlin - Der Bundesrat hat den hessischen Regierungschef Bouffier einstimmig zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Sein Vorgänger sagte: "Du kannst dich auf dieses Amt freuen".

Berlin (dpa) - Der Bundesrat hat den hessischen Regierungschef Volker Bouffier (CDU) einstimmig zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Bouffier folgt turnusgemäß auf den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD). Der Präsident der Ländervertretung ist für ein Jahr im Amt. Er vertritt den Bundespräsidenten als Staatsoberhaupt. „Du kannst dich auf dieses Amt freuen“, sagte Weil zu seinem Nachfolger.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier ist ein bekennender Konservativer, deshalb hatte ihm kaum jemand ein Bündnis mit den Grünen zugetraut. Doch seit neun Monaten regiert der 62-jährige CDU-Mann weitgehend geräuschlos mit der ersten schwarz-grünen Koalition in einem deutschen Flächenland. Er lässt kaum eine Gelegenheit aus, den hessischen Weg öffentlich zu loben und sich in den guten Umfragewerten des Bündnisses zu sonnen.

Der Jurist aus Gießen war 2010 als Nachfolger von Roland Koch in die Wiesbadener Staatskanzlei eingezogen. Vorher hatte er elf Jahre lang als Innenminister amtiert.

Weiteres Thema im Bundesrat: Asylbewerber

Weitere Themen der Bundesratssitzung am Freitag waren unter anderem die Verschärfung des Sexualstrafrechts, Leistungen für Asylbewerber und die finanzielle Entlastung der Kommunen beim Ausbau der Kindertagesbetreuung. Auf der Tagesordnung stand auch das Thema Milliarden-Rückstellungen der Atomkonzerne für den Rückbau von Kernkraftwerken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic
"Der Schlächter vom Balkan" gilt als Hauptverantwortlicher für die Kriegsgräuel auf dem Balkan. Für Anklage und Opfer gibt es dafür nur eine Strafe: Lebenslang.
Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic
Das Jamaika-Aus verstärkt die Zwickmühle für die SPD
Die Häme, mit der die SPD die schwierigen Jamaika-Verhandlungen bis Sonntag begleitete, ist mit dem Scheitern jäh verstummt. Denn die Sozialdemokraten haben ganz andere …
Das Jamaika-Aus verstärkt die Zwickmühle für die SPD
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Über den Einzug in den Bundestag durften sich manche Abgeordnete nur für ein paar Wochen freuen. Bei Neuwahlen könnten sie ihr Mandat verlieren – andere Politiker …
Wer von Neuwahlen profitieren könnte - und wer um sein Mandat bangt
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon

Kommentare