+
"Wir dürfen uns in dieser Auseinandersetzung nicht lächerlich machen", sagt der hessische Ministerpräsident. Foto: Boris Roessler

Mögliche Konsequenzen

Bouffier für harten Kurs gegenüber der Türkei

München (dpa) - Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich für einen harten Kurs gegenüber der Türkei ausgesprochen. "Wir dürfen uns in dieser Auseinandersetzung nicht lächerlich machen", sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Auch die Türkei habe viel zu verlieren. Mit Blick auf Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem möglichen Bruch des Flüchtlingsabkommens mit der EU brachte Bouffier eine Aufkündigung der Zollunion ins Gespräch. "Das Land profitiert stark von der Zollunion mit der EU", erklärte der CDU-Politiker. "Deutschland tätigt gigantische Investitionen am Bosporus."

Ohne eine enge Verbindung mit der EU und besonders mit Deutschland werde die Türkei ihren wirtschaftlichen Standard nicht halten können. "Ich setze darauf, dass die Türkei den Vertrag erfüllt. Wenn nicht, wird sie am Ende selbst darunter leiden", sagte Bouffier. "Wer Verträge bricht, muss damit rechnen, dass das Konsequenzen hat und andere möglicherweise Verträge kündigen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Frust: Zustimmung der Verbände zur neuen Koalition sinkt
Aufbruchstimmung? Fehlanzeige! Bei den Jamaika-Unterhändlern, aber auch bei den Verbänden steigt angesichts der sich im Kreis drehenden Sondierungsgespräche der Frust.
Jamaika-Frust: Zustimmung der Verbände zur neuen Koalition sinkt
Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest
Weiteres Veto im Sicherheitsrat zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Der einzige Weg aus der Sackgasse führt - aus russischer Sicht - über Moskaus …
Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest
Erneut Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia
Athen (dpa) - Erneut haben Autonome in der Nacht zum Samstag das Athener Stadtviertel Exarchia ins Chaos gestürzt. Sie schleuderten Dutzende Brandflaschen, …
Erneut Chaosnacht im Athener Autonomenviertel Exarchia
Macron-Vertrauter wird Chef von Frankreichs Regierungspartei
Die Bewegung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat am Samstag erwartungsgemäß den bisherigen Regierungssprecher Christophe Castaner zum neuen Parteichef …
Macron-Vertrauter wird Chef von Frankreichs Regierungspartei

Kommentare