+
Bouteflika ist nach einem Schlaganfall im vergangenen Jahr kaum noch in der Lage, öffentlich aufzutreten.

Trotz Betrugsvorwürfen

Algerien: Bouteflika zum Wahlsieger erklärt

Algier - Einen Tag nach der Präsidentenwahl in Algerien ist wie erwartet Amtsinhaber Abdelaziz Bouteflika zum Sieger erklärt worden.

Bei der von Boykottaufrufen und Betrugsvorwürfen überschatteten Abstimmung erhielt der 77-Jährige nach Angaben des Innenministeriums vom Freitag 81,5 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag nach amtlichen Angaben bei 51,7 Prozent und damit rund 23 Prozentpunkte niedriger als 2009.

Neben dem gesundheitlich angeschlagenen Bouteflika kandidierten fünf weitere Kandidaten um das Präsidentenamt in dem öl- und gasreichen Land an der afrikanischen Mittelmeerküste. Darunter war der frühere Ministerpräsident Ali Benflis (69), der als bester Verlierer auf 12,2 Prozent der Stimmen kam. Mehrere Parteien boykottierten den Urnengang aus Protest gegen die Kandidatur Bouteflikas.

Kritiker werfen Bouteflika vor, nur noch „Marionette“ eines korrupten Staatsapparates zu sein. Als Argument führen sie unter anderem den Gesundheitszustand des Politikers an. Bouteflika ist nach einem Schlaganfall im vergangenen Jahr kaum noch in der Lage, öffentlich aufzutreten, und musste seine Stimme am Donnerstag im Rollstuhl abgeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Rund 20 Milliarden Euro hat der Bund im Jahr 2016 für Flüchtlinge ausgegeben. Darunter entfielen elf Milliarden Euro auch auf Maßnahmen zur Bekämpfung der …
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Innenministerin: Attentäter von Manchester war Behörden bereits bekannt
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Innenministerin: Attentäter von Manchester war Behörden bereits bekannt
Philippinen: Duterte will Kriegsrecht "brutal" durchsetzen
Islamistische Rebellen verbreiten Angst und Schrecken in einer Großstadt im Süden der Philippinen. Präsident Duterte verhängt deshalb das Kriegsrecht und kündigt an, es …
Philippinen: Duterte will Kriegsrecht "brutal" durchsetzen
Trump beim Papst: Ein Handschlag, viele Gegensätze
Rom - Im Wahlkampf hatte der Papst Trump kritisiert. Das erste Treffen wirkt warmherziger. Auch wenn sie bei wichtigen Themen wohl weiter über kreuz liegen dürften. 
Trump beim Papst: Ein Handschlag, viele Gegensätze

Kommentare