+

Bayerischer Rundfunk berichtet

Mit diesem Handel finanzieren Islamisten Anschläge

München - Die Terror-Organisationen "Islamischer Staat", Al Qaida, Hamas und Hisbollah haben eine Strategie gefunden, wie sie ihre Anschläge finanzieren können. Darüber berichtet der Bayerische Rundfunk. 

Im ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus heißt es, die Attentäter finanzierten ihre Anschlage über Produktpiraterie und Zigarettenschmuggel. Das gehe aus Unterlagen hervor, die dem BR vorliegen sollen. 

Nach Recherchen des BR soll es auch in Berlin einen Fall von Zigarettenschmuggel geben, in den Islamiste involviert seien. In einem Container aus Dubai hätten sich sieben Millionen illegaler Zigaretten befunden, die kriminelle syrisch stämmige Deutsche nach Berlin gebracht hätten. Berlins Staatsanwaltschaft widerspricht. Ihr sei kein eindeutiger Zusammenhang zwischen diesem Fall und der Finanzierung terroristischer Aktivitäten bekannt. Die Ermittlungen dauerten an. 

Sendetermin von Plusminus: Mittwoch, 21.45 Uhr im Ersten

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Knapper geht es nicht, und geheimniskrämerischer auch nicht. Mit der knappsten aller Mehrheiten ebnen die Republikaner im US-Senat der Abschaffung von "Obamacare" den …
US-Senat eröffnet Debatte zur Abschaffung von "Obamacare"
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Kleiner Erfolg für US-Präsident Donald Trump im Streit um die Krankenversicherung: Mit hauchdünner Mehrheit hat der Senat am Dienstag beschlossen, in einen …
Etappensieg für Trump im Streit um Gesundheitsreform
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Ein Schiff der US-Marine hat im Persischen Golf Warnschüsse abgegeben, nachdem sich ein iranisches Boot genähert hatte. Die reagieren gelassen.
Bis auf 137 Meter genähert: US-Marine warnt iranisches Schiff mit Schüssen
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu
Die Europäische Kommission hat Italien in der Flüchtlingskrise weitere Hilfen zugesagt. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte am Dienstag in einem Brief an …
Juncker sichert Italien weitere 100 Millionen Euro in Flüchtlingskrise zu

Kommentare