+

Auch Münchner Raum betroffen

Brachte NATO-Übung zivile Flugzeuge in Gefahr?

  • schließen

München - Durch NATO-Manöver im Juni diesen Jahres ist womöglich der zivile Luftverkehr massiv beeinträchtigt worden. Flugzeuge mussten umgeleitet werden und hatten lange Verspätungen.

Im Juni 2014 wurde der zivile Luftverkehr in Österreich, Tschechien, Ungarn und dem Süden Deutschlands durch NATO-Übungen stark beeinträchtigt und dadurch möglicherweise in Gefahr gebracht. Dabei soll es zu Störungen der Radaranlagen der Flugzeuge gekommen sein. Dadurch konnte offenbar über einen bestimmten Zeitraum auf bestimmte Daten wie Geschwindigkeit oder Flug-Kurse nicht zugegriffen werden. Die Störungen traten im Bereich der Flugsicherungen München und Karlsruhe auf.

Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bestätigte, mussten Flugzeuge in Höhe von zehn Kilometern auf eine tiefere Höhe umgeleitet werden. Die allgemeine Flugkontrolle sei nicht in Gefahr gewesen, jedoch konnte die Flugsicherheit nicht durchgängig gewährleistet werden.

Alles in allem seien am 5. Juni 17 und am 10. Juni 37 Flugzeuge von den Störungen der Radaranlagen betroffen gewesen. Dabei kam es insgesamt zu Verspätungen von etwa 41 Stunden, berichtet die Internetseite golem.de und beruft sich dabei auf das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

NATO probte "Elektronischen Kampf"

Das Verkehrsministerium soll laut dem Bericht zugegeben haben, dass bei dem NATO-Manöver auch die "elektronische Kampfführung" durch das ungarische Militär geprobt wurde. Dadurch könnte es zu den Störungen der Radaranlagen gekommen sein. Jedoch gab es auch schon in Deutschland ähnliche NATO-Übungen - dabei kam es zu keinen Ausfällen.

In Österreich war die Situation jedoch heikel. Wie österreichische Medien berichteten, seien Flugzeuge sogar vom Radar verschwunden und nur noch per Funk erreichbar gewesen.

Mittlerweile ist bekannt, dass sich sowohl die NATO als auch die jeweiligen Luftbehörden mit den Vorfällen beschäftigen. Es wird nötig sein, auch zu untersuchen, wie hoch das Risiko für den zivilen Luftverkehr zum Zeitpunkt der NATO-Versuche war.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.