In North Carolina

Brandangriff auf Parteibüro der US-Republikaner

Hillsborough - Einen Monat vor den Wahlen in den USA werden einige Amerikaner immer extremer. Im US-Bundesstaat North Carolina wurde ein Parteibüro angegriffen.

Im US-Bundesstaat North Carolina ist ein Parteibüro der Republikaner mit einem Brandsatz angegriffen worden. Es entstand Sachschaden, doch wurde bei dem nächtlichen Angriff in Hillsborough niemand verletzt, wie die Stadtverwaltung am Sonntag mitteilte. Demnach wurde bei der Attacke in der Nacht zu Sonntag auf ein benachbartes Gebäude "Nazi-Republikaner verlasst die Stadt oder sonst" gesprüht.

Die örtliche Parteiführung sprach von "politischem Terrorismus" und erklärte, es hätte "sehr wohl" jemand getötet werden können. Das Büro sei ein Totalschaden. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump gab Anhängern seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton die Schuld. Clinton verurteilte den Angriff als "inakzeptabel" und erklärte, sie sei dankbar, dass niemand zu Schaden gekommen sei.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Deniz Yücel
Istanbul (dpa) - Nach 13 Tagen Polizeigewahrsam in Istanbul hat die türkische Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel beantragt. Der …
Türkei: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Deniz Yücel
Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan
Die Balkanroute, über die Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, ist weitgehend dicht. Doch viele riskieren weiterhin ihr Leben bei der Mittelmeer-Überfahrt …
Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Berlin - Wird Angela Merkel abgelöst? Zieht die AfD in den Bundestag ein? Und wann findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag überhaupt statt? Wir beantworten die …
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Trumps Regierung will Wehretat um 54 Milliarden Dollar aufstocken
Washington - Donald Trump hat schon lange mehr Militärausgaben bei den NATO-Ländern gefordert. Jetzt geht er mit gutem Beispiel voran.
Trumps Regierung will Wehretat um 54 Milliarden Dollar aufstocken

Kommentare