+
In der Nähe seines Wohnortes wurde das Auto von Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele angezündet. Foto: Markus Scholz

Brandanschlag auf Auto von Hamburgs Sozialsenator Scheele

Hamburg (dpa) - Auf das Auto von Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) ist ein Brandanschlag verübt worden. Eine Streife habe in der Nacht Flammen aus dem Radkasten bemerkt, teilte die Polizei mit.

Die Beamten löschten das Feuer nahe dem Wohnhaus des Senators. Es sei geringer Sachschaden entstanden. "Wir gehen davon aus, dass die Täter bei ihrer Tat gestört wurden", sagte eine Sprecherin.

Trotz einer sofort eingeleiteten Großfahndung konnten sie entkommen. Der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer. Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister …
Seehofer: Lassen uns Merkels Richtlinienkompetenz „nicht gefallen“
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.