+
Ein Ermittler der Polizei untersucht den Eingangsbereich des türkischen Cafes. Foto: Marcel Kusch

Staatsschutz ermittelt

Brandanschlag auf türkisches Café in Essen

Brandsätze fliegen durch die Fenster eines türkischen Cafés in Essen und verletzen dabei einen Gast. Zwei Verdächtige werden festgenommen. Ein politischer Hintergrund scheint möglich.

Essen (dpa) - Nach einem Brandanschlag auf ein türkisches Café in Essen hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Die beiden Männer im Alter von 19 und 23 Jahren sollen noch heute dem Haftrichter vorgeführt werden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Ihnen werden schwere Brandstiftung und versuchter Totschlag vorgeworfen. In die Ermittlungen wurde auch der Staatsschutz eingebunden. Denn ein politischer Hintergrund der Tat werde nicht ausgechlossen, sagte ein Sprecher. Was das Tatmotiv gewesen sei, müssten aber die Vernehmungen klären.

Die Männer sollen am Freitagabend mindestens einen Brandsatz durch das Fenster des Ladenlokals geworfen haben. Die Scheibe sei zuvor mutwillig zerstört worden. Beim Versuch, die Flammen zu löschen, habe ein Gast leichte Verletzungen erlitten. Ein größerer Sachschaden entstand nach Angaben eines Polizeisprechers in dem Café nicht.

Die Zeugensuche habe die Polizei bereits kurz nach der Tat zu den zwei verdächtigen Männern geführt. Beide hätten widersprüchliche Aussagen gemacht und seien noch am Abend festgenommen worden. Die Polizei gab dies aber erst am Samstagnachmittag bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni …
FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Der Iran hat gedroht, bei einem Ausstieg der USA aus dem 2015 geschlossenen internationalen Atomabkommen die Urananreicherung "energisch" wiederaufnehmen zu wollen.
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

Kommentare