+
Die Sportstätte war als Notunterkunft für etwa 100 Flüchtlinge geplant. Foto: Julian Stähle/Archiv

Brandanschlag in Nauen: Weitere Verhaftung

Nauen (dpa) - Wegen eines Brandanschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen westlich von Berlin sitzt jetzt ein dritter Verdächtiger in Untersuchungshaft.

Der 26-Jährige wurde bereits am Montag festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Mann habe in seiner Vernehmung zugegeben, an der Brandstiftung in einer Turnhalle Ende August 2015 beteiligt gewesen zu sein. Bereits seit Anfang des Monats befinden sich der 29 Jahre alte NPD-Funktionär Maik Schneider aus Nauen und ein zweiter mutmaßlicher Komplize wegen des Anschlags in Untersuchungshaft.

In der Sporthalle eines Oberstufenzentrums der 17 000-Einwohner-Stadt sollten im vergangenen Jahr 100 Asylbewerber vorübergehend unterkommen. Kurz bevor die ersten von ihnen einziehen konnten, ging die geplante Notunterkunft in Flammen auf. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Es war aber schnell klar, dass es sich um einen Anschlag handelte. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung und der Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA blockieren: Plan für Flüchtlingskrise gescheitert
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
USA blockieren: Plan für Flüchtlingskrise gescheitert
Untersuchungsausschuss: Gülen verantwortlich für Putschversuch
Gülen selbst weist jede Schuld von sich - der Untersuchungsausschuss, dominiert von Erdogans Abgeordneten behauptet dennoch, der islamistische Prediger sei der Urheber …
Untersuchungsausschuss: Gülen verantwortlich für Putschversuch
„Sehr, sehr böse“: Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte
Das Wort „bad“ gehört nicht unbedingt zum gehobenen Wortschatz des Englischen. Donald Trump benutzt es bei verschiedensten Gelegenheiten - nicht nur, wenn es um …
„Sehr, sehr böse“: Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte
Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 
In Ägypten sind 23 Menschen bei einem Angriff auf einen Bus getötet worden. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist derzeit noch unklar.
Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Kommentare