+
Diana Golze, Brandenburgs Gesundheitsministerin, gibt eine Erklärung ab. Foto: Julian Stähle

Nach Medikamentenskandal

Brandenburgs Gesundheitsministerin Golze tritt zurück

Zu wenig gutes Personal, unklare Entscheidungsabläufe, Mängel in der Organisation: Experten haben der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ein vernichtendes Urteil ausgestellt. Das hat personelle Konsequenzen.

Potsdam (dpa) - Im Pharmaskandal um gestohlene Krebsmittel hat Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze ihren Rücktritt erklärt. Es gab "strukturelle und organisatorische Mängel, für die letzten Endes die Ministerin die politische Verantwortung zu tragen hat", erklärte die Linke-Politikerin.

Die Brandenburger Firma Lunapharm soll in Griechenland gestohlene, womöglich unsachgemäß gelagerte und deshalb unwirksame Krebsmedikamente an Apotheken und Großhändler in mehreren Bundesländern geliefert haben. Nach dem am Dienstag vorgelegten Untersuchungsbericht einer Expertenkommission hätten die Behörden bereits im Februar 2017 eingreifen müssen.

Damals habe es schon den begründeten Verdacht gegeben, dass das Unternehmen unzulässige Arzneimittel vertreibe. "Daraus ergab sich die Notwendigkeit, zu diesem Zeitpunkt erforderliche Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für Patienten einzuleiten", heißt es in dem 59 Seiten starken Bericht. "Die Task Force konnte nicht schlüssig klären, warum dies nicht geschah", heißt es dort weiter. Erst nach einem Bericht des ARD-Magazins "Kontraste" wurde der Firma der Betrieb untersagt.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) reagierte erleichtert auf den Rücktritt. "Ich halte den Schritt nicht nur für richtig, ich halte diesen Schritt auch für notwendig", sagte er. Der Expertenbericht habe gezeigt, dass es im Ministerium große Mängel in kommunikativen Abläufen, in der Organisation und in strukturellen Fragen gegeben habe.

Die Linkspartei, die seit 2009 in Brandenburg als Juniorpartner mit der SPD regiert, stürzt der Pharmaskandal in eine Krise. Die 43-jährige Golze war erst Anfang des Jahres als Co-Parteichefin gewählt worden und galt als voraussichtliche Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in einem Jahr. Ob sie ihr Parteiamt nun behält, blieb zunächst offen.

Aber auch Regierungschef Woidke steht unter Druck. Mehr als sieben Wochen sind seit den ersten Berichten über Lunapharm verstrichen und aus der Opposition wurde auch die Entlassung der Staatssekretärin im Gesundheitsministerin und des Präsidenten des Aufsichtsamtes verlangt.

Zudem benötigt Woidke neben einem neuen Chef für das Gesundheitsressort auch einen neuen Wirtschaftsminister, nachdem Amtsinhaber Albrecht Gerber (SPD) vergangene Woche aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Im Pharmaskandal selbst ermittelt die Staatsanwaltschaft Potsdam gegen inzwischen sieben Beschuldigte. Ihnen wird gewerbsmäßige Hehlerei und Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz vorgeworfen. Vergangene Woche waren dazu auch elf Orte in Hessen durchsucht worden.

Nach den bisherigen Ermittlungen wurden teure Krebsmedikamente in Griechenland gestohlen und dann in Deutschland verkauft. Zudem gibt es Spuren auch in andere Länder. Allein in Berlin-Brandenburg soll es 220 betroffene Patienten geben. Weil die Medikamente bis auf wenige Rückstellproben alle inzwischen aufgebraucht sein dürften, ist unklar, ob sie wirkten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Debatte über UN-Migrationspakt bei CDU-Kandidatenrennen
Dreikampf, zweiter Teil: Die aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben bei der zweiten Regionalkonferenz zwar programmatisch erneut viele Gemeinsamkeiten …
Debatte über UN-Migrationspakt bei CDU-Kandidatenrennen
Weitere Länder springen von UN-Migrationspakt ab
Schon die USA, Österreich oder Ungarn lehnen den UN-Migrationspakt ab. Die Bundesregierung steht dazu, doch weitere Länder passen nun. Jens Spahn will eine offene …
Weitere Länder springen von UN-Migrationspakt ab
“Zeichen der Schwäche Großbritanniens“: Spanien offen für EU-Mitgliedschaft eines unabhängigen Schottlands
Im Unterhaus, in Brüssel, in der eigenen Partei: Überall muss Theresa May gegen teils erbitterten Widerstand ankämpfen. Nun geht Spanien immer offener auf …
“Zeichen der Schwäche Großbritanniens“: Spanien offen für EU-Mitgliedschaft eines unabhängigen Schottlands
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
Hat der saudische Kronprinz vom Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi gewusst? Gut möglich, meint US-Präsident Trump. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind ihm aber …
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad

Kommentare