+
Brandenburgs SPD-Fraktionschef Klaus Ness.

Erste Hilfe war vergeblich

Drama im Landtag: SPD-Politiker Ness stirbt mit 53 Jahren

Potsdam - Brandenburgs SPD-Fraktionschef Klaus Ness (53) ist am Donnerstag am Rande eines parlamentarischen Abends zusammengebrochen. Eine Grüne und ein CDU-Mann, beide Ärzte, konnten ihm nicht mehr helfen.

Update: Wie verschiedene Medien berichten, ist der Politiker nach seinem Zusammenbruch in der Nacht im Krankenhaus gestorben. Zunächst wollten sich weder die Staatskanzlei noch der SPD-Landesverband äußern. Details zur Todesursache sind nicht bekannt.

Die ebenfalls anwesende Grünen-Abgeordnete Ursula Nonnemacher und der CDU-Abgeordnete Michael Schierack, die beide Ärzte sind, kümmerten sich um ihn. Ness wurde mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht. Ness gilt als Stratege und Mitgestalter vieler SPD-Wahlerfolge in Brandenburg. Er war lange Landesgeschäftsführer und Generalsekretär.

Als der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck 2005 wenige Monate SPD-Bundesvorsitzender war, begleitete ihn Ness als Abteilungsleiter ins Willy-Brandt-Haus in Berlin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare