+
Eduardo Cunha wird vorgeworfen, insgesamt 40 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern in der Korruptionsaffäre um den Erdölkonzern Petrobras an mehrere Empfänger verteilt zu haben. Foto: Fernando Bizerra jr./Archiv

Brasiliens Parlamentspräsident wegen Korruption angezeigt

Die Korruptionsaffäre um den Ölkonzern Petrobras schlägt weiter Wellen. Ein prominenter Politiker der Koalitionspartei der Regierung wird beschuldigt. Er hatte sich mit Staatschefin Rousseff überworfen.

Brasília (dpa) - Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat Anzeige wegen mutmaßlicher Korruption und Geldwäsche gegen den Präsidenten der Abgeordnetenkammer Eduardo Cunha erstattet.

Die Anzeige wurde beim Obersten Gerichtshof eingereicht, der für die Einleitung gerichtlicher Verfahren gegen den Parlamentsvorsitzenden zuständig ist.

Cunha soll nach Ermittlungen des Generalstaatsanwalts Rodrigo Janot von 2006 bis 2012 insgesamt 40 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern in der Korruptionsaffäre um den staatlich kontrollierten Erdölkonzern Petrobras an mehrere Empfänger verteilt haben, wie die Nachrichtenagentur Estadão berichtete.

Auch der ehemalige Staatschef und heutige Senator Fernando Collor de Mello wurde von der Staatsanwaltschaft im selben Fall angezeigt. Beide Politiker bestritten die Anschuldigungen. Mit ihnen wurden auch eine ehemalige Abgeordnete des Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB), dem größten Koalitionspartner der Präsidentin Dilma Rousseff, ein ehemaliger Minister der Regierung Collor de Mellos und drei weitere seiner Mitarbeiter angezeigt. Der Vorsitzende der Abgeordnetenkammer soll laut Anzeige mindestens fünf Millionen Dollar persönlich bekommen haben.

Die Bestechungsgelder sollen für die Vergabe von Schifffahrtsaufträgen gezahlt worden sein. Der Vermittler Júlio Camargo ist wegen der Affäre bereits zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der Generalstaatsanwalt forderte die Rückerstattung der 40 Millionen Dollar und weitere 40 Millionen als Reparation. Der Oberste Gerichtshof muss entscheiden, ob er die Anzeige annimmt.

Cunha gehört der PMDB an. Nach der Aufnahme von Ermittlungen gegen Cunha hat sich der Parlamentspräsident mit Rousseff überworfen, weil er sich von der Regierung im Stich gelassen fühlte. Cunha erschwerte der Regierung die Durchsetzung von Reformen im Parlament. Er wurde jedoch bei seinem Kollisionskurs gegen Rousseff nicht von seinen Parteifreunden unterstützt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Überraschung: Seehofer will Kompetenzen vom Kanzleramt an sich ziehen
Horst Seehofer macht mit einer überraschenden Ansage zum Bamf auf sich aufmerksam: Er plant einige Neuerungen, unter anderem, was die Kontrolle der Asyl-Bescheide angeht.
Bamf-Überraschung: Seehofer will Kompetenzen vom Kanzleramt an sich ziehen
„Du benimmst dich!“: Frankreichs Präsident Macron kanzelt Teenager ab - Video geht viral
Der französische Präsident Macron war auf einer Gedenkfeier, als ihn ein Jugendlicher ansprach - seiner Meinung nach viel zu respektlos. Es folgte eine Standpauke, die …
„Du benimmst dich!“: Frankreichs Präsident Macron kanzelt Teenager ab - Video geht viral
Le Pen muss 300.000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen
Klage abgewiesen: Die Chefin des Front National muss dem EU-Parlament Personalkosten in Höhe von 300.000 Euro erstatten. Damit bestätigte das EU-Gericht in Luxemburg den …
Le Pen muss 300.000 Euro ans EU-Parlament zurückzahlen
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.