+
Vor allem RWE und Vattenfall sollen Geld für ihre Braunkohle-Kraftwerkblocks bekommen. Foto: Patrick Pleul

Braunkohle-Ausstieg kostet bis zu 800 Millionen Euro im Jahr

Berlin (dpa) - Die Energiekonzerne verlangen laut "Spiegel" 800 Millionen Euro jährlich für das Abschalten von Braunkohle-Kraftwerken und ihr Vorhalten auf Reserve. Pro Kilowatt wollten sie 300 Euro bekommen.

Bei einer Gesamtleistung der betroffenen Kraftwerksblocks von 2,7 Gigawatt ergebe dies eine Summe von 800 Millionen Euro jährlich, die Stromkunden oder Steuerzahler aufbringen müssten, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Zum Erreichen der Klimaschutzziele will die Regierung bei den Kraftwerken zusätzlich 22 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Ursprünglich plante Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel dazu die Einführung einer Kohle-Abgabe für alte Kraftwerke. Dieser Plan des SPD-Vorsitzenden stieß aber auf heftigen Widerstand. Nun sollen alte Braunkohle-Kraftwerkblocks für Engpässe in eine Reserve gehen und schrittweise stillgelegt werden. Dafür werden vor allem die Konzerne RWE und Vattenfall Geld bekommen.

Endgültig festzurren will die Bundesregierung ihr Energiekonzept bei einem Spitzentreffen der großen Koalition am kommenden Mittwoch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
Hauptsächlich von Männern für Männer - so wirkt die AfD nicht nur rein zahlenmäßig. Zugleich mischen Frauen bei den Rechtspopulisten kräftig mit. Sie entsprechen eher …
AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem …
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender …
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel
Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel

Kommentare