Die Proteste richten sich gegen die Nutzung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Öl. Foto: Patrick Pleul
1 von 6
Die Proteste richten sich gegen die Nutzung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Öl.
Umwelt-Aktivisten von "Ende Gelände" und "Robin Wood" unter einer Brücke über den Bahngleisen. Foto: Patrick Pleul
2 von 6
Umwelt-Aktivisten von "Ende Gelände" und "Robin Wood" unter einer Brücke über den Bahngleisen.
Umwelt-Aktivistinnen haben sich an einer Weiche der Bahnstrecke mit einem Stahlrohr unter einem Gleis angeschlossen. Foto: Patrick Pleul
3 von 6
Umwelt-Aktivistinnen haben sich an einer Weiche der Bahnstrecke mit einem Stahlrohr unter einem Gleis angeschlossen.
Umwelt-Aktivisten auf einem Bahngleis zum Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Schwarze Pumpe (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul
4 von 6
Umwelt-Aktivisten auf einem Bahngleis zum Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Schwarze Pumpe (Brandenburg).
Wasserdampf steigt aus einem Kühlturm des Braunkohlekraftwerks in Schwarze Pumpe. Foto: Patrick Pleul
5 von 6
Wasserdampf steigt aus einem Kühlturm des Braunkohlekraftwerks in Schwarze Pumpe.
Blick über riesige Abraumhalden hinweg auf eine Förderbrücke im Braunkohletagebau Welzow Süd der Vattenfall AG. Foto: Patrick Pleul
6 von 6
Blick über riesige Abraumhalden hinweg auf eine Förderbrücke im Braunkohletagebau Welzow Süd der Vattenfall AG.

Protestaktion

Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Welzow - Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende das Lausitzer Revier in Atem gehalten.

Im Braunkohlerevier im Süden Brandenburgs haben Umweltaktivisten mit einer 24-stündigen Gleisblockade den Betrieb des Kraftwerks Schwarze Pumpe massiv gestört. Am Mittag erklärte das Protestbündnis "Ende Gelände" dann die Besetzung der Schienen zum Kohlemeiler für beendet.

"Wir haben unsere politischen Ziele erreicht", erklärte ein Sprecher. Aktivisten begannen damit, die Schienen wieder zu räumen. Einige Braunkohlegegner verharrten aber zunächst noch an Ort und Stelle.

Seit Samstagnachmittag hatten hunderte Menschen die Gleise für die Kohlezüge besetzt gehalten und damit das Kraftwerk vom Kohlenachschub abgeschnitten. Der Betreiber Vattenfall hatte daraufhin die Leistung drosseln müssen und befürchtet, dass mittelfristig eine Komplettabschaltung nötig würde. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) warf den Aktivisten aus mehreren Ländern Gewalttätigkeit und Nötigung vor.

Die Proteste in der Lausitz waren Teil der weltweiten Aktionsreihe "#breakfree2016", die sich gegen die Verstromung fossiler Rohstoffe wie Kohle und Öl richtet. Braunkohle gilt als besonders klimaschädlich. An den verschiedenen Protestaktionen beteiligten sich über das Pfingstwochenende etwa 2000 Menschen auf dem riesigen Tagebaugelände.

Vattenfall kündigte während der Blockade an, alles zu tun, um die Versorgung aufrechtzuerhalten, und forderte wiederholt ein Eingreifen der Polizei. Der Konzern erstattete Anzeige unter anderem wegen Nötigung. "Wenn man ein Kraftwerk nicht mehr mit Kohle versorgen kann, bedeutet das in letzter Konsequenz die Abschaltung", sagte Unternehmenssprecher Thoralf Schirmer. Das Werk Schwarze Pumpe versorgt die nahen Städte Spremberg in Brandenburg und Hoyerswerda in Sachsen mit Fernwärme. In beiden Städten gebe es Krankenhäuser, die Warmwasser und Heizwärme vom Kraftwerk bezögen, so der Sprecher.

Das Protestbündnis teilte nach der Besetzung mit, Schwarze Pumpe erzeuge nur noch 20 Prozent der gewöhnlichen Leistung und bezog sich auf die Leipziger Strombörse. Vattenfall machte dazu keine Angaben. Aktivisten hatten das Gelände des Kraftwerks am Samstag gestürmt. Darauf nahm die Polizei rund 130 Menschen vorläufig fest. Am Freitag hatte der Protest mit der Besetzung des Tagebaus Welzow-Süd durch rund 1500 Aktivisten begonnen; tags darauf kam es zu den Gleisblockaden.

Ministerpräsident Woidke forderte die Demonstranten auf, das Recht auf Demonstrations-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit nicht zu missbrauchen. "Wenn Aktionen in Gewalt und Nötigung umschlagen, ist eine rote Linie erreicht." Zu dieser Kritik sagte die "Ende Gelände"-Sprecherin, bei einer "Massenaktion zivilen Ungehorsams" müssten wenn nötig auch Zäune überwunden werden. "Uns ist vor allem wichtig, dass es keine Gewalt gegen Menschen gibt."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte …
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Es sind die bislang heftigsten Proteste gegen …
Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Nordkorea verkündet Einstellung von Atom- und Raketentests
Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen sendet Nordkorea in rascher Folge Entspannungssignale. Jetzt kündigt die kommunistische Führung gar …
Nordkorea verkündet Einstellung von Atom- und Raketentests

Kommentare